Autozubehör

Erfahrungsberichte zu Produkten rund um das Auto

Erfahrungsbericht POI Pilot 6000 POI Pilot: GPS-Gefahren-Warner / Blitzerwarner

Lieferumfang des POI Piloten 6000:

- POI Pilot
- Akku Modell: PX-8499-675, 4,2 Volt und 600 mAh
- Mini CD mit Software und der Bedienungsanleitung
- Saugnapf mit Halterung
- Stecker für den Zigarettenanzünder mit einem USB Anschluss
- USB zu micro USB Ladekabel
- Bedienungsanleitung auf Deutsch

Design des POI Piloten 6000:

Der POI Pilot besteht völlig aus schwarzer Plastik. Er hat etwa die Größe und Form einer Zigarettenschachtel. Die Tiefe beträgt ca. 7,2 cm, die Breite 5,1 cm und die Höhe etwa 2,4 cm.
An der Unterseite befindet sich das Fach für den Akku. Es handelt sich hier um einen Li-Po Akku mit 3,7 Volt und einer Kapazität von 600mAh. Die Modell Nummer lautet: PX-8499-675.4. Importiert durch die Firma „Pearl“.
Weiterhin befinden sich auf der Unterseite Löcher für die Lautsprecherausgabe.
Auf der Rückseite gibt es einen Micro-USB Anschluss für das beiliegende Ladekabel. Außerdem eine Führung für den Anschluss an die Saugnapfhalterung.
An der linken Seite befindet sich ein kleiner Schiebeschalter zum Ein- und Ausschalten des POI-Piloten.
An der rechten Seite gibt es einen Anschluss für einen 3,5mm Kopfhörer, z. B. für Motorradfahrer.
Ganz vorne befindet sich das LED-Display. Es zeigt links die Himmelsrichtungen und rechts die aktuelle Geschwindigkeit bzw. den Abstand zum POI. Außerdem unten rechts „Fixed“ und „Mobile“ für feste und mobile Blitzer. Zudem kann das Display zusätzliche Einstellungen wie z. B. die Lautstärke oder den Akkustand anzeigen.

Das beiliegende schwarze Ladekabel hat an dem einen Ende einen normalen USB Anschluss und am anderen Ende einen micro USB Anschluss. Die Kabellänge beträgt ca. 1,46 Meter. Außerdem hat es einen Entstörfilter.

Kaufmöglichkeit des POI Piloten bei Amazon:

Den POI Piloten gibt es in zwei Ausführungen. Einmal mit POIs für drei Jahre für die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz und dann für ganz Europa:

POI Pilot für Deutschland, Österreich und die Schweiz

POI Pilot für ganz Europa

Mögliche AlternativenMögliche Alternativen

Inbetriebnahme und Bedienung des POI Piloten:

Zuerst muss der Akku in das Gerät eingelegt werden. Dazu auf der Rückseite die Klappe aufschieben und den Akku mit der richtigen Polung einlegen. Als nächstes am besten den Akku voll aufladen. Dazu das beiliegende Kabel am hinteren Micro-USB Anschluss anstecken und den normalen USB Stecker in eine übliche USB Steckdose. Die Ladezeit bei leerem Akku beträgt etwa 2,5 Stunden. Leider gibt es keine optische Signalisierung des Ladezustandes. Zur Feststellung des Ladezustandes die Plus und die Minustasten gleichzeitig drücken. Der Ladezustand erfolgt dann per Sprachausgaben z. B. „Akkustand 100 Prozent“.

Dann in der Zwischenzeit erstmal die Software installieren. Dazu die CD einlegen und falls sie nicht automatisch startet die darauf enthaltene ausführbare Datei „poibase_setup_poipilot6000.exe“ starten. Dann den Anweisungen zur Installation folgen und danach das Programm starten. Sollte eine Internetverbindung vorhanden sein, kann es sein, dass das Programm ein Update vorschlägt, was man natürlich annehmen sollte. Nachdem nun auch das Update ausgeführt wurde kann es nun losgehen. Zur Auswahl des Navis stehen drei Erkennungsmethoden zur Verfügung. Vorher nun den POI Pilot per USB Kabel am Computer anschließen. Dann einen Moment warten und dann die „Schnelle Erkennung“ benutzen. Danach das Gerät POI-Pilot 6000 auswählen. Dann ein neues Konto anlegen, die erforderlichen Daten eintragen und den Aktivierungscode eingeben. Dieser steht auf der Vorderseite der CD, die man nun wieder rausnehmen kann.

Nun kann es voll losgehen. Die Schaltfläche „Herunterladen“ anklicken, dann auf „POIs herunter laden“. Nun hat man eine Auswahl von Schaltflächen, welche zu bestimmten POI Kategorien führen. Die wohl wichtigste wären die „Sicherheit und Blitzer“. Hier kann man nun wiederrum Auswählen, z.B. „Deutschland stationäre Blitzer“ und/oder „Deutschland mobile Blitzer“. Auch hier kann man dann wieder eine genaue Auswahl treffen, was für Blitzer man genau haben möchte.
Zusätzliche gibt es weitere POI Kategorien, z. B. Tankstellen, welche man auswählen kann. Nicht alle POIs sind in der Lizenz enthalten. Eventuell müssen einige für ein geringes Entgelt nachgekauft werden.
Ist alles ausgewählt, dann unten rechts auf XXXXXPOIs aktualisieren drücken und schon werden die POIs auf den POI-Piloten übertragen. Was genau übertragen wird, das wird am PC angezeigt.
Zum Schluss wird man aufgefordert das Ladekabel/Datenkabel zu trennen und den POI PILOT neu zu starten.

 POIBase 2 Erkennung von Geräten POIBase 1 Der POI Pilot wurde erkannt POIBase 3 Neues Konto einrichten POIBase 4 Hauptmenü POIBase 5 POIs herunter laden POIBase 6 verschiedene POI Gruppen POIBase 7 weitere POI Gruppen POIBase 8 und noch weitere POI Gruppen und Community POIBase 9 POI Untergruppen aus Sicherheit und Blitzer POIBase 10 Flusspegel und Erdbeben POIBase 11 mobile Blitzergruppen POIBase 12 stationäre Blitzergruppen zur Auswahl POIBase 13 Untergruppen bei Auto und Verkehr POIBase 14 weitere Gruppen unter Auto und Verkehr POIBase 15 die POIs werden auf den POI Piloten übertragen POIBase 16 fertige Übertragung

Normalerweise sind die Grundeinstellungen bereits alle entsprechend vorgenommen worden, so dass man das Gerät sofort verwenden kann. Falls nicht kann man die Einstellungen an Gerät auch verändern.

Der POI Pilot kann nun im Auto befestigt werden. Dazu den beiliegenden Saugnapf nehmen, die Folie abziehen und auf dem Armaturenbrett oder dem Fenster anbringen und den POI Piloten aufstecken.
Ein Ladekabel und einen Stecker für den Zigarettenanzünder werden mitgeliefert und können benutzt werden. Für eine feste Montage und Start über die Zündung, den Akku aus dem Gerät entfernen und den Schalter auf der Stellung „Ein“ belassen. Ansonsten reicht eine Akkuladung für mindestens 6 Stunden.
Wenn man dann den linken seitlichen Schalter auf „Ein“ schaltet, dann nimmt der POI Pilot nach einem kurzem Selbstcheck seine Arbeit auf. Es ertönt die Ansage: „POI-Pilot startet“. Es werden nun die GPS-Satelliten gesucht. Angezeigt wird dies auf der linken Seite durch das wechselnde Aufleuchten der Himmelsrichtungen. Die Uhrzeit braucht man nicht einzustellen, da diese sich alleine über die Satelliten synchronisiert. Ist die Satellitensuche abgeschlossen, dann sagt eine Frauenstimme “POI-Pilot betriebsbereit. Gute Reise!“. Während der Fahrt wird links die Himmelsrichtung angezeigt, in die gefahren wird. Rechts steht die gefahrene aktuelle Geschwindigkeit. Nähert man sich einen stationären Blitzer so wird man 25 Sekunden vor dem POI gewarnt z.B. „Achtung in 150 Meter 30ziger Blitzer“. Dann wird man nochmals 10 Sekunden davor gewarnt: Achtung, in 90 Meter – zu schnell- 30ziger Blitzer!“ Ist man zu schnell wird dies in der Warnung mit verarbeitet. Auf dem Display werden die verbleibenden Meter blinkend angezeigt. Man kann es auch so einstellen, dass man nur gewarnt wird, wenn man zu schnell ist.
Bei den bevorzugten Standorten von mobilen Blitzern erfolgt standardmäßig keine akustische Meldung, sondern die Anzeige blinkt nur und zeigt die verbleibenden Meter an. Das ist vor allem in der Stadt sinnvoll, da es dort zig Standorte geben kann.

Die Warneinstellungen können bei Bedarf individuell für jeden POI Typ direkt am Gerät über die Tasten abgeändert werden (Vorwarnzeit vor dem POI, akustisch oder nicht, Warnwinkel). Siehe Bedienungsanleitung ab Seite 33.

Der Batteriestand kann mit der Tastenkombination -+ (gleichzeitig drücken) abgefragt werden und wird akustisch und auf dem Bildschirm ausgegeben.

Ab 20 % Akkustand erfolgen Warnmeldungen. Kurz vor der Abschaltung erfolgt eine letzte Warnmeldung mit dem Hinweis der Abschaltung.

Fotos vom POI Pilot 6000

 POI Pilot 6000 1 aktuelle Geschwindigkeit POI Pilot 6000 2 Hier zeigt der POI Pilot die aktuelle Uhrzeit an POI Pilot 6000 3 Anzeige des aktuellen Akkustandes POI Pilot 6000 4 Originalverpackung seitlich von oben POI Pilot 6000 5 Verpackung Draufsicht POI Pilot 6000 6 Features, Highlights POI Pilot 6000 7 Blick in den Karton  POI Pilot 6000 8 Lieferumfang POI Pilot 6000 9 Ladekabel POI Pilot 6000 10 Software POI Pilot 6000 11 Stecker für den Zigarettenanzünder POI Pilot 6000 12 Stecker mit USB Anschluss für den Zigarettenanzünder POI Pilot 6000 13 Bedienungsanleitung POI Pilot 6000 14 Halterung mit Saugfuß Draufsicht POI Pilot 6000 15 Halterung mit Saugfuß Seitenansicht POI Pilot 6000 16 Akku  POI Pilot 6000 17 POI Pilot Draufsicht POI Pilot 6000 18 Größenvergleich mit einer Streichholzschachtel POI Pilot 6000 19 Ansicht von unten POI Pilot 6000 20 geöffnetes Akkufach POI Pilot 6000 21 Ansicht des Displays POI Pilot 6000 22 Seitenansicht mit EIN/AUS Schalter POI Pilot 6000 23 Seitenansicht mit Kopfhörereingang POI Pilot 6000 24 Rückansicht POI Pilot 6000 25 Suche der Satelliten 

Video vom POI Pilot 6000

Hier noch ein kleines Video von pocketnavigation.de: 

Fazit zum POI Pilot 6000:

Der POI Pilot ist klein, leicht und solide verarbeitet. Die leuchtende LED Anzeige ist auch bei Sonnenlicht sehr gut zu erkennen. Im normalen Betrieb zeigt das Gerät die gerade gefahrene Geschwindigkeit und die Himmelsrichtung an, in die man fährt. Kommt man in die Nähe von vorher definierten und herunter geladenen POIs (z. B. feste Blitzer), so warnt der POI Pilot rechtzeitig und zeigt die Entfernung zum POI in Metern an.
Aber auch andere POIs wie Gefahrenstellen, Tankstellen, Sehenswürdigkeiten usw. können angezeigt werden. Standardmäßig ist die akustische Warnung nur für feste Blitzer aktiviert. Wenn man diese für bekannte mobile Blitzerstandorte aktiviert und durch die Stadt fährt, bekommt man am laufenden Band Meldungen. Es wird jeder Standort gemeldet, wo irgendwann mal ein mobiler Blitzer stand. Deshalb ist bei diesem Blitzertyp die akustische Warnung standardmäßig abgeschaltet.
Die Software ist schnell installiert und eingerichtet. Der POI Pilot wurde bei mir ohne Probleme unter Windows 10 erkannt.

Was das Gerät nicht kann!!!
Beim Kauf dieses Gerätes muss man sich bewusst sein, dass es kein Kartenmaterial besitzt und nicht in der Lage ist, während der Fahrt Updates zu installieren. Es kennt nur die zuvor per Software eingelesenen POIs und gibt Alarm, wenn man sich einem POI in einem bestimmten Winkel und Abstand nähert. Straßen kennt das Gerät nicht. Stationäre Blitzer werden daher sehr zuverlässig erkannt und gemeldet, bei mobilen Blitzern kann man es so einstellen, dass bekannte Standorte gemeldet werden. Hilfreich ist natürlich auch, wenn man kurz vor Fahrtantritt immer noch mal ein Update über die Software POIbase macht. Da während der Fahrt kein Datenaustausch erfolgt, werden neu hinzugekommene Blitzer auch nicht gemeldet.

Insgesamt funktioniert der POI Pilot zuverlässig. Eventuelle Abweichungen bei der Warnung liegen vor allem an PIOs, deren Standort unpräzise in der Datenbank eingetragen wurden. Die Akkulaufzeit beträgt nur ca. 6 Stunden statt wie in der Bedienungsanleitung angegeben 8 bis 10 Stunden. Zudem ist sich das Gerät beim Akkuladestand selbst nicht einig. Während z.B. die Stimme sagt es sind 20% wird auf dem Bildschirm die Zahl 15% ausgegeben. Hält dann ewig die 15% und dann ist der Akku plötzlich leer.
Da das Gerät mit derzeit 70€ recht teuer ist, muss man sich vor dem Kauf genau überlegen, ob man mit dieser minimalistischen Variante zufrieden ist, oder das Geld nicht in ein richtiges Navi mit Bildschirm, Kartenmaterial und Blitzerwarner investiert. Diese sind in der Regel bereits ab 50 € aufwärts zu haben.

Was gefällt mir gut:
- kleine, aber trotzdem solide Bauweise
- Anzeige sehr gut ablesbar, auch bei Sonnenschein
- findet sehr schnell die Satelliten
- warnt rechtzeitig vor stationären Blitzern und bekannten möglichen mobilen Blitzern
- kann auch diverse andere POIs anzeigen, z. B. Tankstellen
- zeigt während der Fahrt die genaue Geschwindigkeit an
- Bedienungsanleitung vollständig in Deutsch
- POIs für drei Jahre bereits enthalten (für Deutschland, Österreich, Schweiz)
- gute Sprachausgabe
- Saugnapf hält gut auf glatten Flächen, aber auch am Armaturenbrett
- kann gut zur Feststellung der wahren gefahrenen Geschwindigkeit genutzt werden, denn die auf dem Tacho angezeigte weicht oft stark ab

Was gefällt mir nicht so gut:
- keine ständige optische Anzeige bezüglich des Ladezustandes des Akkus
- scheint sich beim Akkustand nicht einig zu sein, sagt 15%, zeigt aber 20% an und plötzlich ist er dann leer und schaltet sich ab
- Die Akkulaufzeit beträgt ca. 6 Stunden und nicht wie angegeben 8 bis 10 Stunden
- Preis mit 70 € recht hoch, dafür bekommt man schon Navis mit Bildschirm, Kartenmaterial und Blitzern inklusive
- die Warneinstellungen und andere weitergehende Einstellungen des Gerätes müssen umständlich über die Knöpfe am POI-Piloten vorgenommen werden, statt über die Software
- die Anzeige im Display "Fixed" und "Mobile" sind zu klein
- die POI-Datenbank scheint nur in größeren zeitlichen Abständen aktualisiert zu werden
- bekannte mobile Blitzerstandorte in der Stadt mit Sprachausgabe zu aktivieren ist sinnlos, da man dann ständig Meldungen bekommt
- keine Liveupdates und aktuelle Verkehrsmeldungen

Bedienungsanleitung für den POI Pilot 6000

Hier können Sie die Bedienungsanleitung für den PIO Pilot 6000 als pdf herunter laden. 

 

Erfahrungsbericht zur Dashcam iTracker DC300-S GPS Autokamera

Warum kann eine Dashcam sinnvoll sein?

Eine Autokamera ist in der Lage, kontinuierlich oder bei starken G-Kräften (z. B. starkes Bremsen oder Beschleunigen) wie kurz vor oder während eines Unfalls die Verkehrssituation aufzuzeichnen. Das kann beim späteren Klären der Schuldfrage von großer Bedeutung sein. Vor Gericht ist bei uns die Rechtsprechung dazu noch uneinheitlich, tendiert aber immer mehr dahin, die Dashcam als Beweismittel zuzulassen. Vor allem wenn es um Personenschäden geht. Dann zählt das Persönlichkeitsrecht nämlich weniger. Soll die Dashcam allerdings nur dazu dienen, kleinere Verstöße zu belangen (Blinkmuffel, Langsamfahrer, notorische Linksfahrer, Parkplatzschäden auf öffentlichen Parkplätzen usw.), dann sieht es eher schlecht vor Gericht aus. Die Überwachung von öffentlichen Räumen ist nämlich eine Aufgabe der Polizei. Wie werden sehen, wie sich die Rechtsprechung auf diesem Gebiet entwickelt. 

Auf jeden Fall sehe ich persönlich es als sinnvoll an, solch eine Kamera zu haben und zu benutzen. Man muss sich aber auch bewusst sein, dass die Beweislast sich auch gegen einen selbst richten kann, denn die Polizei wird bei schweren Unfällen auch von selbst die Dashcam auswerten. Und wenn diese dann feststellt, dass man mit 150 km/h statt der erlaubten 50 km/h unterwegs war, dann wird das zum Problem.

Die Qual der Wahl, welche Dashcam soll es sein?

Ich habe bei der Auswahl der für mich geeigneten Dashcam gefühlt, tausende Angebote gelesen und Testberichte studiert und ausgewertet. Es ist nicht leicht, aus der großen Anzahl von Angeboten, die für einen richtige auszuwählen. 

Für mich waren die folgenden Anforderungen entscheidend:

- gute Bildqualität

- mit Saugnapf

- mit GPS und Geschwindigkeitsanzeige

- Preis so um die 100 Euro, oder weniger

Immer wenn ich gedacht habe, diese Kamera ist es jetzt, dann habe ich etwas gefunden, was mir nicht so gut gefiel. Bei Amazon der Bestseller ist die Toguard Full HD 1080P für nur etwa 49,99 €. Eine wirklich gute Kamera, mit guter Videoqualität und vielen Extras wie G-Sensor mit Schreibschutzfunktion, LDWS (Warnsystem beim Fahrstreifenwechsel), FCWS (Abstandwarnsystem), Parkmonitor, Bewegungserkennung auch im Nachtmodus. Allerdings sind z. B. das LDWS eher lästig im normalen Verkehr und früher oder später wird man es sowieso abschalten, weil es nervt. Genauso den Abstandswarner. Im Stadtverkehr muss man halt auch dichter heran und der Abstand ist ja auch immer eine Frage der Geschwindigkeit. Was mir bei dieser Kamera fehlte, war das GPS. Mit diesem ist man in der Lage die gefahrene Strecke genau Rückzuverfolgen und die aktuell gefahrene Geschwindigkeit im Video anzeigen zu lassen. Dies hat diese Kamera leider nicht. Wer darauf verzichten kann, dem kann man sie aber gut empfehlen.

Kaufmöglichkeit der Dashcam iTracker DC300-S bei Amazon plus Zubehör

 

 

Mögliche Alternativen zur iTracker DC300-S

   

 

Lieferumfang Dashcam iTracker DC300-S:


- Dashcam
- Halterung mit Saugnapf
- USB Kabel
- Kabel für Auto Zigarettenanzünder
- Befestigungsclips
- USB-microSD Adapter
- Aufbewahrungsbeutel
- Programm CD
- Bedienungsanleitung

Design der iTracker Dashcam:

Die Kamera besteht völlig aus schwarzer Plastik. Sieht aus wie eine herkömmliche Kompaktkamera, nur viel kleiner. Das Gewicht beträgt ca. 76 Gramm. Die ist ca. 8,5 cm breit, ca. 3,5 cm dick (mit Objektiv) und ca. 5 cm hoch. Ganz vorne befindet sich das Objektiv. Dieses besitzt ein Gewinde, um später den Polfilter (nicht im Lieferumfang) aufschrauben zu können. Dieser dient dazu, störende Reflexionen zu beseitigen. Außerdem befinden sich vorne noch ein kleiner tiefergelegter Reset-Knopf, falls die Kamera mal nicht mehr reagieren sollte.
Oben befinden sich vier Bedienelemente und in der Mitte Kontakte für die Befestigung der Halterung. An der linken Seite gibt es ebenfalls noch zwei Bedienknöpfe. Auf der rechten Seite befindet sich der Einschub für MicroSD Karten, offiziell bis 32 GB Größe.
Unter der Kamera befindet sich der HDMI Anschluss, der USB Anschluss und ein kleines Loch für das Mikrophon.
Auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Farbbildschirm (kein Touchscreen)

wird demnächst fortgesetzt...

 

 

PEARL Windschutzscheiben-Wunder - Mikrofaser-Scheibenreiniger

Ich bin sehr zufrieden mit dem Windschutzscheibenwunder. Wunder ist zwar übertrieben, jedoch ist das Teil für mich eine große Hilfe. Ich fahre einen Mitsubishi Colt bzw. mittlerweile einen ASX und die Frontscheibe ist sehr stark geneigt. Die ganzen Jahre lang, seit dem ich das Fahrzeug habe, ist es mir nie richtig gelungen, die Frontscheibe korrekt bis zum Ende zu putzen bzw. falls von Innen beschlagen diese bis zum Ende trocken zu wischen. Nun endlich gehört das der Vergangenheit an. Der Wischer ist dazu optimal geeignet. Der Griff zum Anfassen ist sehr stabil und auch am Gelenk konnte ich keine Mängel feststellen. Als Zubehör gibt es zwei auswaschbare Microfasertücher und ein kleines Fläschchen Reiniger. Zum Staub wischen kann das Tuch trocken sein, ansonsten kann man es mit dem Reiniger anfeuchten. Herkömmlicher Scheibenreiniger ist auch ok. Durch das Gelenk passt sich der Kopf optimal der Neigung der Windschutzscheibe an und man kann bequem alles reinigen. Auch Antibeschlagspray lässt sich auf diese Weise optimal aufbringen. Ich persönlich bin über diese Reinigungshilfe sehr erfreut und würde sie jederzeit wieder kaufen.

Nachtrag: Ich habe das Set nun schon ein paar Jahre in Gebrauch. Weiterhin bin ich zufrieden, allerdings darf man nicht zu sehr aufdrücken, sonst löst sich eventuell der Kopf vom Stiel. Kann man aber wieder in die Halterung drücken.

Kaufmöglichkeit bei Amazon:

 

Hier noch eine Liste von ähnlichen Winschutzscheiben Hilfsmitteln als mögliche Alternative.

 Fotos vom PEARL Windschutzscheiben-Wunder:

 Pearl Scheibenwunder Draufsicht Pearl Scheibenwunder Ansicht von unten Pearl Scheibenwunder Pearl Scheibenwunder Lieferumfang Pearl Scheibenwunder Wischkopf mit Bezug Pearl Scheibenwunder  Pearl Scheibenwunder Mikrofaserbezug

 

Erfahrungsbericht Navigationsgerät EasySMX 84H-3 mit 7 Zoll Bildschirm

Lieferumfang des 7 Zoll EasySMX 84H-3 Navigationsgerätes:

- Navigationsgerät mit 7 Zoll Bildschirm
- Micro SD Karte mit 8GB von Kingston (bereits eingesetzt)
- Saugnapfhalterung mit Platte für die Anbringung im Auto
- USB – Micro USB Daten- und Ladekabel
- Auto Steckdosenadapter mit Mini-B USB Anschluss
- Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch in Deutsch)

Design des EasySMX 84H-3:

Das Navi hat ein Gewicht von ca. 252 Gramm. Es ist ca. 18 cm breit, 11,2 cm hoch und ca. 1 cm dick.
Auffallend ist der große Bildschirm mit einer Bildschirmdiagonale von 7'' das entspricht etwa 17,78 cm. Das Gerät ist schön flach und alle Ecken sind abgerundet. Auf der Vorderseite hat es einen kleinen chromfarbenen Metallrahmen. Hinten besteht das Navi aus schwarzer matter Plastik. Am linken Rand befinden sich die Öffnungen für die Anschlüsse. Mikro-USB Anschluss, Kopfhörer, Schacht zur Aufnahme von SD-Speicher (8 GB steckt schon drin) Erweiterungskarten und auf der Rückseite ein Resetknopf (versenkt).
Links oben befindet sich der Knopf zum Einschalten des Navis.
Das mitgelieferte USB Ladekabel hat eine reine Kabellänge von ca. 44 cm und das Kabel mit dem Anschluss für die Autosteckdose hat eine Kabellänge von ca. 113 cm. Es endet mit einem Stecker für den Zigarettenanzünder des Autos.
Die Saugnapfbefestigung hat einen Saugnapf von ca. 6,5 cm Durchmesser. Durch einen Hebel, kann der Saugnapf an der Scheibe oder auf einer Platte (nicht im Lieferumfang) befestigt werden. Per Stellschrauben kann die Befestigung nach links und rechts und nach oben und unten bewegt werden. Die Platte für die Navihalterung wird einfach aufgesteckt.

Navi EasySMX 84H 3 Lieferverpackung Navi EasySMX 84H 3 Lieferumfang Navi EasySMX 84H 3 Halterung mit Saugnapf Navi EasySMX 84H 3 Halterung Seitenansicht Navi EasySMX 84H 3 Halterung Draufsicht Navi EasySMX 84H 3 Halterungsplatte Navi EasySMX 84H 3 Ladestecker für das Auto Navi EasySMX 84H 3 USB Kabel Navi EasySMX 84H 3 Vorderansicht Navi EasySMX 84H 3 Rückansicht Navi Navi EasySMX 84H 3 Seitenansicht Navi EasySMX 84H 3 obere Seitenansicht Navi EasySMX 84H 3 micro SD Speicher von Kingston

Bedienung des EasySMX 84H-3:

Vor der Inbetriebnahme ist es ratsam, das Navy erstmal aufzuladen. Das geschieht mittels Micro-USB Kabel und einem geeigneten USB-Anschluss. So lange die Statuslampe rot leuchtet wird geladen. Geht sie aus, ist der Ladeprozess beendet. Ist alles aufgeladen kann es losgehen. Den Ein-/Ausschalter links oben so lange gedrückt halten, bis das Gerät startet. Beim Starten wird der Schriftzug „Easy SMX“ angezeigt, danach der Desktop bzw. startet gleich das Navigationsprogramm (das kann man einstellen).
Vor der ersten Benutzung sollte man einige Grundeinstellungen vornehmen. Das betrifft vor allem die Interfacesprache und die Uhrzeit. Danach sollten die Menüeinträge in Deutsch angezeigt werden.
Zum Ändern der Sprache auf das Smiley Symbol tippen mit der Beschriftung „Language“. Dort in der Liste „Deutsch“ auswählen mit dem Pfeil links oben zum Desktop zurück wechseln. Nun müsste dort alles auf Deutsch stehen. Jetzt noch das Datum/Uhrzeit einstellen. Dazu den Bildschirm ganz nach unten scrollen bis „Datum/Uhr“. Hier das aktuelle Datum und die Uhrzeit einstellen und unten die richtige Zeitzone auswählen (GMT +01:00 Amsterdam, Berlin, Bern…).

Bildschirmoberfläche (Desktop): Hier sind die verschiedenen Programme und Einstellmöglichkeiten in Symbolen abgelegt. Ganz links befindet sich eine Art Schnellstartleiste. Mit Navi starten Sie das Navigationsprogramm und mit Music den Musikplayer. Darunter gibt es ein kleines Symbol, mit dem Sie immer wieder auf den Desktop kommen. Ganz oben befindet sich die Statusleiste. In der Mitte die aktuelle Uhrzeit, ganz rechts der Ladezustand des Akkus, links daneben ob eine SD-Karte eingelegt und erkannt wurde und ein Symbol für den FM-Transmitter. Ganz links kann man den Desktop aufrufen und über das Symbol rechts daneben das Hintergrundbild des Desktop wechseln.

Auf dem Desktop gibt es verschiedene Symbole:

- Navigation - startet das Navigationsprogramm
- Musik - damit können Musiktitel abgespielt werden
- Video - zum Ansehen gespeicherter Videos
- Bild - Ansicht zuvor gespeicherter Bilder
- E-Buch - Lesen von ebooks
- Flash - Flash Player
- Spiel - Aufruf von Spielen (Link, Schieben, Tetris, Gobang, Othello, Snake)
- Favoriten - Hier kann man Dateien als Favoriten ablegen
- Taschenrechner - Taschenrechner, auch mit Sin, Cos usw.
- Unit Convert - Damit ist es möglich Einheiten umzurechnen z. B. Meter in Fuß (teilweise englische Bezeichnungen)
- FM-Sendung - schaltet den FM Transmitter ein und man kann dann die Frequenz wählen. So kann man die Fahranweisungen sich im Autoradio ausgeben lassen.
- Sprache - hier sollte man Deutsch einstellen, um eine (halbwegs) deutsche Bedienoberfläche zu erhalten (Naviprogramm muß extra eingestellt
werden)
- Lautstärke - Ausgabelautstärke kann eingestellt werden, sowie die Klicktonlautstärke (Naviprogramm muss extra eingestellt werden). Als Klicktonlautstärke ist die Option „Mild“ nicht schlecht. Die Standardeinstellung „Screen sound“ ist viel zu laut und nervt schnell.
- Rücklicht - direkte Übersetzung von Backlight, ist die - Hintergrundbeleuchtung bzw. Bildschirmhelligkeit
- Werksreset - Stellt die Standard Einstellungen wieder her.
- Kalibrieren - Kalibriert den Bildschirm, damit der Eingabestift oder der Finger auch genau trifft
- Navigation - GPS beim Start ein- oder ausschalten
- GPS Info - Gibt Informationen zur aktuellen GPS Situation (Anzahl der Satelliten usw.)
- Datum/Uhr - Zeit und Datumseinstellung
- Einstellung/System Info – ROM Version, App Version, System ID
- USB Einstellungen - Auswahl MS Activsync oder Mass Storage
- Explorer/WinCE - Öffnet den Desktop von Windows CE (mit dem Symbol Exit kommen sie wieder raus - fährt das Navi herunter)

Navi EasySMX 84H 3 Startbildschirm Navi EasySMX 84H 3 Desktop Navi EasySMX 84H 3 Desktop 

Kaufmöglichkeit des EasySMX 84H-3 bei Amazon und mögliche Alternativen:

Mögliche Alternativen finden Sie hier als Liste!

Navigationsfunktion des EasySMX 84H-3:

Nun zur Navigation. Auf dem Tablet befindet sich die Navigationssoftware NavionTruck. Es handelt sich dabei um ein vollwertiges Navigationsprogramm mit allen Features die ein gutes Naviprogramm benötigt. Die Webseite davon lautet: http://naviontruck.com/de/ 
Wichtig ist, dass Sie vor der Benutzung im Navigationsprogramm alle erforderlichen Einstellungen vornehmen. Vor allem müssen Sie hier ebenfalls die deutsche Sprache einstellen, denn die globale Einstellung vom Desktop greift hier nicht. Hier muss man unten rechts auf „Menu“ tippen, dann auf „Settings“, dann auf „Regional-Settings“, dann auf „Language“. Da steht derzeit Englisch. Drauftippen und „Deutsch“ auswählen. Danach auf unten links auf den Pfeil. Nun sollte die Programmoberfläche auf Deutsch sein.

Nun gibt es eine Menge Möglichkeiten was man machen oder Einstellen kann:

  • Route: Routeneinstellungen. Sie können hier PKW, Fußgänger oder Hubschrauber wählen. Ob Autobahnen oder Mautstraßen und den gewünschten Routen Type. Voreingestellt ist „Schnell und kurz“. Sie können aber auch nur „schnell“ wählen oder nur „kurz“. Im zweiten Bildschirm können Sie sogar einen „Track“ aufzeichnen.
  • Karte: Einstellmöglichkeiten rund um die Navigationskarten
    • Kartenliste hier können Sie die installierten Karten sehen. Siehe meine Liste ganz unten… bei Favoriten: Hier sind eigentlich nur Blitzer drin. Deutschland fehlt aber!!! 
    • Legende - Auf Karte anzeigen oder nicht (Ortsnamen, Verkehrsschilder, Gebiete, Hausnummer, Einstellung des Größenfaktors)
    • POI - Points of Interest - Wichtige oder interessante Wegpunkte (Rubriken Verkehr, Freizeit, Dienstleistungen, Verwaltung, öffentliche Dienste, Kultur), jeweils noch unterteilt wie z. B. Freizeitpark, Bank, Rathaus, Flughafen usw.)
    • Places - eigentlich wie POI, warum das hier extra ist und auf Englisch weiß ich nicht. Hier gibt es die Rubriken: Beach, Camping, Electric Vehicle Charging, GLP, Narurist Camping Beach, Restaurant Michelin
    • Restrictions - ist leer
    • 3D Objekte (Verkehrstafeln, Fahrspuren, 3D Gebäude
    • Autozoom Ein oder Aus, Zoomt die Ansicht bei Abfahrten usw. größer
  • Design: Farben und Stileinstellungen
    • Tag/Nachtbetrieb - Absenkung bzw. Anhebung der Bildschirmhelligkeit nach Sonnenuntergang bzw. Aufgang
    • Farben - hier können fast alle Bildschirmelemente Farblich den eigenen Wünschen entsprechend eingestellt werden. Leider ist dieser Menüpunkt nur auf Englisch. 
    • Kartenstil - Auswahl verschiedener Farbschemata für die Karte
    • Hintergrundbeleuchtung - manuelle Regelung der Hintergrundbeleuchtung
  • Alarme: Wann soll ein Alarm (Optisch und Akustisch) ausgegeben werden?
    • Geschwindigkeitsbegrenzung: Anzeige und Warnton bei Überschreitung. Zusätzlich ist eine Toleranzschwelle 0%, 10% 20% wählbar
    • POI und Favoriten Alarme - Alarmtone bei Radarkameras
  • Lokale Einstellungen
    • Sprache - Menüsprache einstellen, z. B. Deutsch
    • Einheiten - z. B. Meter und Kilometer für die Entfernungsanzeige
    • Aut. Zeitzone - Stellt die Zeitzone automatisch anhand des GPS Signals fest
  • Signal: Daten zum GPS Signal. Angezeigt werden UTC, Azimut, Meereshöhe, Koordinaten, Status 
    • Zahnradsymbol links unten - GPS Einstellungen (Automatisch detektieren - Port und Übertragungsgeschwindigkeit werden automatisch eingestellt, Port, Übertragungsgeschwindigkeit manuelle Einstellung)
    • Stärkesymbol unten rechts - Anzahl und Stärke der empfangenen Satelliten wird grafisch mit Balken und einer Himmelsgrafik dargestellt. 
  • Ton: Einstellungen zur Tonlautstärke
    • Lautstärke - Ton mit Regler automatisch einstellen und mit dem Dreieck testen
    • Auto-Lautstärke - Der Ton passt sich der noch vorhandenen Akkukapazität an (sollte man eher nicht aktivieren, da der Akku sowieso notorisch leer ist)
    • Auf Zimmerlautstärke einstellen - Ist wohl falsch übersetzt und müsste eher lautlos heißen. Die Töne sind damit abgestellt.
    • Stimme - Stimme und damit auch die Sprache für die Sprachanweisungen. Es sind viele Sprachen verfügbar. In Deutsch gibt es nur Sandra als weibliche Stimme, eine männliche Stimme ist hier nicht verfügbar
  • Über Anwendung: - Hier wird die Softwareversion ausgegeben (bei mir 5.0.49.225-g1880bc6), zudem gibt es über "Feedback" eine Kontaktadresse bei Problemen. Interessant ist, dass es dort möglich ist, ein Screenshot Button zu aktivieren. Dieser erscheint dann ganz rechts oben in der Ecke. Auf diesen Knopf kann man dann drücken und einen Screenshot machen und ggf. an den Support senden. Die Screenshots werden auf der SD-Karte gespeichert. Diese kann man sich auch mit dem Fotoanzeigeprogramm auf dem Desktop ansehen. 

 Weitere Einstellungen und Möglichkeiten im Hauptmenü:

  •  Ziel: Eingabe eines Reiseziels mit verschiedenen Methoden
    • Adresse - Eingabe einer Adresse mittels Land, Stadt oder Postleitzahl) und Straße + Hausnummer
    • Koordinaten - Eingabe von Breiten und Längengraden
    • Online-Suche - Nur möglich mit bestehender Onlineverbindung - aber die kann dieses Gerät nicht herstellen!
    • Letzte Ziele - eine Liste der letzten Ziele, zu denen navigiert wurde.
  • Routenplaner: Hier kann man einen Startort und einen Zielort bestimmen, zu dem man navigieren möchte. Diese erstellten Routen kann man auch per Diskettensymbol unten speichern und wieder abrufen. 
  • POI: Hier kann man sich Points of Interests in Adressnähe (Adresse angeben) oder in der Nähe des augenblicklichen Standortes anzeigen lassen (Parks, Sehenswürdigkeiten, Museen usw.
  • Favoriten: Hier kann man persönliche Favoriten anlegen, damit man später als Navigationsziel oder Ausgangspunkt schnell darauf zugreifen kann.
  • Places - eigentlich wie POI, warum das hier extra ist und auf Englisch weiß ich nicht. Hier gibt es die Rubriken: Beach, Camping, Electric Vehicle Charging, GLP, Narurist Camping Beach, Restaurant Michelin
  • Dienstleistungen: Verkehr, Messenger, Wetter, Finanzen und Netzverbindung - diese Features sind nur mit einer Webanbindung möglich. Da das mit diesem Gerät nicht funktioniert, brauchen wir diese Punkte nicht zu beachten.
  • Seriennummern: Hier finden wir die Seriennummern vom Kartenpack und von den POIs. Diese werden benötigt für einen eventuellen Support oder eines Updates des Kartenmaterials. 

Beenden kann man die Navigationssoftware, wenn man auf Menü tippt und dann ganz unten rechts auf das Ausschalten-Symbol. Man kommt dann zurück auf den Desktop.

Navi EasySMX 84H 3 Startbild NavionTruck Navi EasySMX 84H 3 Sicherheitshinweis Navi EasySMX 84H 3 Hauptmenü Navi EasySMX 84H 3 Einstellungen

Planung einer Route und Elemente des Navigationsbildschirms:

Will man nun zu einem bestimmten Ziel navigieren kann man wie folgt vorgehen: Entweder man gibt nur ein Ziel ein, zu dem man vom augenblicklichen Standort fahren möchte, oder man plant die Route schon vorher und gibt Start und Ziel ein. 

Man tippt also auf "Menü" rechts unten und dann auf "Ziel" und dann auf "Adresse". Hier kann man nun erst das Land auswählen, dann die Stadt oder Postleitzahl und dann die Straße und Hausnummer. Nun kann man den OK-Haken unten rechts antippen und dann im nächsten Fenster auf "Navigieren".

Der Navigationsbildschirm zeigt alle wichtigen Informationen an. Oben links erscheinen die Fahranweisungen als Piktogramme und darunter die Meterzahl bis zum Vorgang. Ganz unten befindet sich ein farbiger Streifen. Dieser symbolisiert die Wegstrecke und wird im Laufe der Fahrt immer kleiner bis man beim Ziel ist. Darüber gibt es eine Leiste mit Informationen. Diese kann man bei Bedarf durch Antippen verändern. Angezeigt werden bzw. können angezeigt werden:

- aktuelle Zeit
- Geschwindigkeit
- Entfernung bis zum Ziel
- Zeit zum Ziel
- Ankunftszeit
- Verzögerung durch den Verkehr (geht nicht, weil keine Online Verbindung)
- Abstand zum Durchfahrtpunkt
- Zeit zum Durchfahrtpunkt
- Meereshöhe

Ganz rechts gibt es eine Leiste die spätestens beim Antippen erscheint. Hier kann man beispielsweise die Karte vergrößern oder verkleinern, sich die Route als Animation vorspielen lassen oder die Bildschirmansicht völlig verändern (aus diesem Modus komme ich dann aber nicht mehr raus!).

Navi EasySMX 84H 3 Hauptmenü Navi EasySMX 84H 3 Route Berlin-London Navi EasySMX 84H 3 Routenberechnung Navi EasySMX 84H 3 Routenvorschläge Navi EasySMX 84H 3 24 Navi EasySMX 84H 3 Besondere Routenansicht Navi EasySMX 84H 3 gegenwärtiger Standort Navi EasySMX 84H 3 Route in Berlin Navi EasySMX 84H 3 Routenansicht Navi EasySMX 84H 3 gestartete Vorführfunktion Navi EasySMX 84H 3 Geschwindigkeitsbegrenzung Navi EasySMX 84H 3 Navigationsbildschirm Navi EasySMX 84H 3 Zieleingabe Navi EasySMX 84H 3 vorgeschlagene Routen Navi EasySMX 84H 3 ausgewählte Route

Kartenupdate beim Navigationsgerät EasySMX 84H-3:

Will man die vorhandene Karte updaten, dann sollte man zuerst die Seriennummer der Karte notieren. Daran wird bestimmt, ob die Karte überhaupt updatefähig ist. Dann installieren Sie die Updatesoftware NavionTruck Car Wizard auf Ihrem PC. Sie finden das Programm auf der SD Karte im Navi im Ordner "Updating of Maps". Das ist ein Programm für Windows, für Apple gibt es diese Software nicht. Starten Sie das Programm, die Speicherkarte sollte sich im PC befinden oder über Kabel am PC angeschlossen sein. Geben Sie an, wo sich das Kartenmaterial befindet. Normalerweise haben alle updatefähigen Teile bereits einen Haken davor. Mit der Schaltfläche "Aktualisieren" kann der Vorgang gestartet werden.

Bei mir wurde bislang nichts aktualisiert.  Die Karten haben auch keinen Haken davor, also gehe ich mal davon aus, dass das Update nicht mit drin ist. Der Updatepreis liegt für Westeuropa bei ca. 30 €.  Der Preis beinhaltet die Karte (Navteq) und Updates für das ganze Leben. 

Haken haben aber die Optionen Skins, Anwendung und Lokalisierung. Diese scheinen also für eine Aktualisierung frei geschaltet zu sein. Auf der Webseite https://store.naviontruck.com/de/content/42-aktuerlisierung-der-karten gibt es auch noch mal eine ausführliche Hilfe und ein Video zum Updatevorgang.

Navi EasySMX 84H 3 Updatesoftware Navi EasySMX 84H 3 Abfrage Speicherort der Karten Navi EasySMX 84H 3 Zielort für Update wählen Navi EasySMX 84H 3  Startseite von NavionTruck Navi EasySMX 84H 3  Seite für das Kartenupdate

 

Bedienungsanleitung zum Navigationsgerät EasySMX 84H-3

Die Bedienungsanleitung befindet sich auf der Speicherkarte des Gerätes - unter "Navigation Manual Naviontruck". Ich habe Sie hier aber auch als Download hinterlegt. Bedienungsanleitung Navigationsgerät EasySMX 84H-3

Navi EasySMX 84H 3 Inhalt Speicherkarte

Die Halterung des Navigationsgerätes:

Die Halterung besitzt einen Saugnapf. Mit diesem kann die Halterung an der Windschutzscheibe oder mittels Befestigungsplatten (nicht im Lieferumfang) auf dem Armaturenbrett abgebracht werden. Ich benutze hier immer die Befestigungsplatten von TomTom. Diese halten bombenfest und sind bei mir auch nach Jahren nicht abgefallen. Hier dazu mein Erfahrungsbericht.

Ansonsten ist die Anbringung kinderleicht. Den Saugnapf anpressen und den Hebel zum Saugnapf hin umklappen - fertig. Dann die Befestigungsplatte noch aufstecken und das Navi anbringen. Danach noch die Position ausrichten. Es gibt dafür zwei Stellschrauben, welche bequem per Hand los und festgeschraubt werden können.

Die Halterung hat leider keinen integrierten Anschluss für die Stromversorgung. Diese muss hinten ans Navi. 

Navi EasySMX 84H 3 Halterung Navi EasySMX 84H 3 Halterungsplatte Navi EasySMX 84H 3 montierte Halterung Navi EasySMX 84H 3 Montage auf Befestigungsplatten Navi EasySMX 84H 3 fertig installiertes Navi Navi EasySMX 84H 3 Navi auf Armaturenbrett

Fazit zum Navigationsgerät EasySMX 84H-3:

Das Navi besitzt einen ordentlichen großen hellen Bildschirm mit einem zuverlässigen Navigationsprogramm, guter Routenberechnung und schnellem GPS mit vielen Zusatzfunktionen. Eine Nutzung ist auch als Multimedia Gerät für Musik, Videos, Bilder und E-Books möglich.

Das Gerät hat aber keinen WLAN oder Bluetooth. Dadurch gibt es kein Live Traffic, also keine aktuellen Verkehrsmeldungen, was sehr schade ist. Die Akku Haltbarkeit liegt bei nur einer Stunde (allerdings bei meinem TomTom auch nicht besser).
Das Kartenmaterial kann anscheinend nicht kostenlos aktualisiert werden. Allerdings kostet das für Westeuropa beim Anbieter Naviontruck nur ca. 30 Euro und ist dann lebenslang gültig.
Alternativ ist das Gerät auch zum Musik hören (Kopfhöreranschluss vorhanden), Videos oder Fotos schauen, oder zum Spielen kleiner Spiele geeignet.

Die eigentliche Navigation verläuft problemlos. Die Routen werden schnell berechnet und das verwendete Kartenmaterial ist aktuell. Habe eine Zeit lang meinen TomTom daneben laufen lassen. Die Berechnungen waren gleichwertig. Auf dem Display werden auf Wunsch auch Verkehrsschilder angezeigt und bei Überschreitung des Geschwindigkeitslimits gewarnt. Bei Missachtung von Fahranweisungen wurde die neue Route sofort berechnet und angezeigt. Ein Spurassistent ist auch vorhanden. Was nicht angezeigt wurde, das waren aktuelle Verkehrsmeldungen, wie Stauinfos usw. Das ist schade. Es gibt ja aber auch kein Bluetooth, um sich mit dem Handy zu verbinden um diese Infos abzufragen. Dadurch können die Routen von TomTom auch abweichen, da ja keine Staus umfahren werden.
Also die eigentliche Navifunktion funktioniert sehr gut. Kartenupdates ind wohl nicht mit dabei, jedoch kann man diese bei NavionTruck  preisgünstig kaufen und soll dann ein Leben lang (und hier ist das wohl wirklich ernst gemeint, alle weiteren Updates kostenlos erhalten.

Die Halterung des Navi haftet bei mir sehr gut an der Windschutzscheibe oder dem Klebefuß für TomTom Geräte. Ein Bewegen in verschiedene Richtungen ist möglich. Der Akku hält max. eine 1/2 Stunde dann ist er leer, was bei dem großen Bildschirm auch nicht verwundert. Die Stromversorgung über USB oder den Ladekabel für die Autosteckdose ist bei längeren Fahrten also zwingend notwendig. 

Aufgrund der Größe des Bildschirms, sollte man das Navi dort anbringen, wo es am wenigsten die Sicht stört, damit es nicht zum Unfallrisiko wird. Bei mir war das auf dem Armaturenbrett der Fall. Ein wenig störend empfand ich dass man bei der Eingabe Druck ausüben muss. Das Navi muss daher sehr fest angebracht werden, sonst verrutscht es eventuell. Ansonsten sitzt das Navi aber fest in der Halterung.

Falls einem die Ausgabe aus dem Lautsprecher zu leise ist, kann man den FM-Transmitter verwenden und das Audiosignal per UKW an das Autoradio senden. Suchen Sie sich dafür auf dem Radio eine Frequenz, welche mit keinem Sender belegt ist. Schalten Sie dann den FM-Transmitter am Navi ein und wählen Sie die entsprechende Frequenz. Ggf. TP im Radio abschalten, damit die Frequenz gehalten wird. Nun können Sie die Anweisungen direkt aus dem Autoradio hören. Das funktionierte in der Praxis bei mir sehr gut. Bei längeren Fahrten ist es eventuell notwendig die Frequenz zu wechseln, falls man in den Bereich von Sendern kommt, die auf dieser Frequenz funken.

Das Navi besitzt bereits eine 8 GB Speicherkarte, man kann aber auch größere einsetzen. Diese werden problemlos erkannt. 

Hat man alles Mulimedidateien ausgespielt, dann kann man Bilder betrachten, Videos ansehen, ebooks lesen und Musik hören. Sogar Spiele sind möglich. Ist sozusagen ein kleines Tablet.

Netter Gimmick, man kann sogar Screenshots mit dem Gerät machen. Diese findet man dann auf der Speicherkarte unter dem Ordner NavionTruck Car Navigation und dann unter Screenshots als png Dateien. Um dieses Feature zu aktiveren, muss die Navi Software gestartet werden. Das Menü aufrufen und die Schaltfläche "Über Anwendung" antippen. Danach auf Feedback tippen. Nun einen Haken setzen bei "Screenshot Bottom" und ab sofort wird rechts oben ein Symbol anzeigt. Tippt man drauf, wird der angezeigte Bildschirm fotografiert und auf der Speicherkarte gespeichert. 

+ Was gefällt mir gut:

- großer Bildschirm
- gute Verarbeitung
- auch als Tablet verwendbar (Bilder, Videos, Texte, Musik)
- Touchscreen sehr empfindlich (kurze Berührung reicht aus)
- GPS ist innerhalb von Sekunden einsatzbereit
- Vorführfunktion der festgelegten Strecke
- zig individuelle Einstellmöglichkeiten im Navi Programm
- ausführliche Bedienungsanleitung auf Deutsch mit 52 Seiten als pdf-Datei (auf der SD Karte)
- Auch große 64 GB Speicherkarten wurden ohne Probleme akzeptiert
- vorhandener Kopfhöreranschluss
- Screenshotfunktion
- niedriger Verkaufspreis

+ Was gefällt mir nicht so gut:

- Akku schnell leer
- kein Bluetooth und WLAN
- keine aktuellen Verkehrsmeldungen
- keine männliche Stimme für Deutsch
- keine Radarkameras für Deutschland installiert
- Anscheinend kein kostenloses Kartenupdate mit im Lieferumfang

Folgende Länder sind als Kartenmaterial auf dem Navi verfügbar:
- Belgien
- Dänemark
- Deutschland
- Europe (POI)
- Finnland
- Frankreich
- Griechenland
- Irland
- Island
- Italien
- Luxemburg
- Malta
- Niederlande
- Norwegen
- Österreich
- Portugal
- Schweden
- Schweiz
- Spanien
- Vereinigtes Königreich

Nicht dabei sind:
- Polen
- Rumänien
- Tschechische Republik
- Türkei
- Ukraine
- und alle nicht aufgeführten Länder

Technische Daten des Navigationsgerät EasySMX 84H-3

Spezifikationen
• Betriebssystem: Windows CE 6.0
• CPU: MTK 800MHZ MS2531
• Anzeige: 7-Zoll-LCD-Screen-
• Display-Auflösung: 800 x 480
• Speicher: 8 GB ROM / RAM 128
• Antenne: eingebaute gefaltete Antenne
• Kopfhörerbuchse: 3,5-mm-
• Bluetooth: Nein
• Video: Unterstützung ASF, AVI, WMV, 3GP, MP4, FLV
• Audio: Unterstützung MP3, WMA, WAV
• Bild: Unterstützung JPG, GIF, PNG, BMP
• E-Buch: TXT
• Batterie: wiederaufladbare 1200 mAh Lithium-Batterie
• Hauptsprache: Englisch / Französisch / Spanisch / Portugiesisch / Türkei / Italienisch / Ungarisch / Finnisch / Deutsch / Rumänisch / Russisch / Polnisch
• Arbeitstemperatur: 0 ~ 50 Grad Celsius

 

Erfahrungsbericht Navigationsgerät MT3351 CE

Ausführlicher Erfahrungsbericht zum Navigationsgerät MT3351 CE:

Lieferumfang:

  • Navigationsgerät
  • Saugnapfhalterung für die Anbringung im Auto
  • USB Mikrokabel
  • Netzteil mit Micro USB Anschluss
  • Auto Steckdosenadapter mit Micro USB Anschluss
  • Bedienungsanleitung (nur in Englisch)

Hinweis: Eine SD Karte befindet sich nicht im Lieferumfang!

Fotos vom Navigationsgerät MT3351 CE

Navigationsgerät DBpower MT3351 Befestigung an der Windschutzscheibe Navigationsgerät DBpower  MT3351 Befestigung an der Windschutzscheibe Navigationsgerät DBpower  MT3351  Hauptmenü  Navigationsgerät DBpower  MT3351 Startbildschirm des Navigationsprogramms Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navigationsprogramm Navigationsgerät DBpower  MT3351 Desktop zweiter Bildschirm Navigationsgerät DBpower  MT3351 Rückseite Navigationsgerät DBpower  MT3351 Typenschild Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navi plus Zubehör Navigationsgerät DBpower  MT3351 Verpackung Navigationsgerät DBpower  OVP Seitenansicht Navigationsgerät DBpower Zubehör Navigationsgerät DBpower  Saugnapf für Windschutzscheibe Navigationsgerät DBpower  MT3351 Ladekabel Navigationsgerät DBpower  MT3351 Halterung Navigationsgerät DBpower  MT3351 Halterung Navigationsgerät DBpower  MT3351 Bedienungsanleitung Navigationsgerät DBpower  MT3351 USB Kabel Navigationsgerät DBpower  MT3351 Autoladekabel Navigationsgerät DBpower  MT3351 Vorderansicht Navigationsgerät DBpower  MT3351 Seitenansicht   Navigationsgerät DBpower  MT3351 Startmenü des Navi Navigationsgerät DBpower  MT3351 Startprogramm Navigationsgerät DBpower  MT3351 Startlogo Navigationsgerät DBpower  MT3351 Straßenansicht Navigationsgerät DBpower  MT3351 Satellitenansicht Navigationsgerät DBpower  MT3351 Menüpunkte Navigationsprogramm Navigationsgerät DBpower  MT3351 Menüpunkte Navigationsprogramm Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navigationsprogramm Einstellungsmenü Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navigationsprogramm Einstellungsmenü Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navigationsprogramm Einstellungsmenü Navigationsgerät DBpower  MT3351 Navigationsprogramm Einstellungsmenü Navigationsgerät DBpower  MT3351 Systeminformationen Navigationsgerät DBpower  MT3351 Windows CE Navigationsgerät DBpower  MT3351 FM Transmitter Navigationsgerät DBpower  MT3351 Audioliste Navigationsgerät DBpower  MT3351 aufgestellt in Seitenansicht

Kaufmöglichkeit Navigationsgerät MT3351 CE bei Amazon:

 

 

Anmerkung: Mittlerweile habe ich einen Nachfolger dieses Navis getestet. Nach meiner Meinung viel besser, vor allem der Touchscreen. Aber auch der Anbeiter der Karten. Hier finden Sie meinen Erfahrungsbericht zum EasySMX 84H-3 

Mögliche Alternativen:

 


Design des MT3351:

Nach dem Auspacken war ich mir nicht ganz sicher, was ich nun in den Händen halte - ein kleines Tablet, ein Multimediagerät oder ein Navigationsgerät. Von allem ist etwas dabei. Auffallend ist der große Bildschirm mit einer Bildschirmdiagonalen von 7'' das entspricht etwa
17,78 cm. Das Gerät ist schön flach und alle Ecken sind abgerundet. Auf der Vorderseite hat es einen kleinen chromfarbenen Metallrahmen. Hinten besteht das Navi aus spiegelnder Plastik. Am linken Rand befinden sich die Öffnungen für die Anschlüsse. Mikro-USB Anschluss, Kopfhörer, Schacht zur Aufnahme von SD-Speicher Erweiterungskarten und ein Resetknopf (versenkt). Ein vorgesehener AV/In Anschluss ist mit einem Qualitätsprüfsiegel überklebt. Links oben befindet sich der Knopf zum Einschalten des Navis.

Bedienung des MT3351:

Vor der Inbetriebnahme ist es ratsam, das Navy erstmal aufzuladen. Das geschieht mittels Mikro USB Kabel und USB-Anschluss bzw. dem mitgeliefertem Netzteil. So lange die Statuslampe rot leuchtet wird geladen, leuchtet sie blau ist der Ladeprozess beendet. Ist alles aufgeladen kann es losgehen. Den Ein/Aus Schalter links oben so lange gedrückt halten, bis das Gerät startet.
Vor der ersten Benutzung muss man einige Grundeinstellungen vornehmen. Das betrifft vor allem die Interfacesprache und die Uhrzeit. Danach sollten die Menüeinträge in Deutsch angezeigt werden.

Bildschirmoberfläche (Desktop): Hier sind die verschiedenen Programme und Einstellmöglichkeiten in Symbolen abgelegt. Ganz links befindet sich eine Art Favoritenleiste. Mit Navi starten Sie das Navigationsprogramm, mit Music den Musikplayer und mit Desktop wird wieder der Desktop angezeigt. Ganz oben befindet sich die Statusleiste. In der Mitte die aktuelle Uhrzeit, Ganz rechts der Ladezustand des Akkus, daneben ob eine SD-Karte eingelegt und erkannt wurde und ein Symbol für den FM-Transmitter. Ganz links kann man den Desktop aufrufen und über das Symbol rechts daneben das Hintergrundbild des Desktop wechseln.

Auf dem Desktop gibt es verschiedene Symbole:

  • Navigation - startet das Navigationsprogramm
  • Musik - damit können Musiktitel abgespielt werden
  • Video - zum Ansehen gespeicherter Videos
  • Bild - Ansicht zuvor gespeicherter Bilder
  • E-Buch - Lesen von ebooks
  • Flash - Flash Player
  • Spiel - Aufruf von Spielen (Link, Boxman, Russianblock(Tetris), Gobang, Othello, Snake)
  • Favoriten - Hier kann man Dateien als Favoriten ablegen
  • Taschenrechner - Taschenrechner, auch mit Sin, Cos usw.
  • Unit Convert - Damit ist es möglich Einheiten umzurechnen z. B. Meter in Fuß (teilweise englische Bezeichnungen)
  • FM-Sendung - schaltet den FM Transmitter ein und man kann dann die Frequenz wählen. So kann man die Fahranweisungen sich im Autoradio ausgeben lassen.
  • Sprache - hier sollte man Deutsch einstellen, um eine (halbwegs) deutsche Bedienoberfläche zu erhalten (Naviprogramm muß extra eingestellt
  • werden)
  • Lautstärke - Ausgabelautstärke kann eingestellt werden, sowie die Klicktonlautstärke (Naviprogramm muss extra eingestellt werden)
  • Rücklicht - direkte Übersetzung von Backlight, ist die Hintergrundbeleuchtung bzw. Bildschirmhelligkeit
  • Einstellungen wiederherstellen - Stellt die Standard Einstellungen wieder her.
  • Kalibrieren - Kalibriert den Bildschirm, damit der Eingabestift oder der Finger auch genau trifft
  • Navigation - GPS beim Start ein- oder ausschalten
  • GPS Info - Gibt Informationen zur aktuellen GPS Situation (Anzahl der Satelliten usw.)
  • Datum - Zeit und Datumseinstellung
  • System Info - Firmware Version usw.
  • USB Einstellungen - Auswahl MS Activsync oder Mass Storage
  • WinCE - Öffnet den Desktop von Windows CE (mit dem Symbol Exit kommen sie wieder raus - fährt das Navi herunter)

Um den Bildschirm zu bedienen, muss man auf dem Bildschirm etwas kräftiger drücken, als bei heutigen Touchscreens gewohnt.

Navigationsfunktion des MT3351:

Nun zur Navigation. Auf dem Tablet befindet sich die Navigationssoftware iGo Primo (igonavigation.com). Es handelt sich dabei um ein vollwertiges Navigationsprogramm mit allen Features die ein gutes Naviprogramm benötigt.
Wichtig ist, dass Sie vor der Benutzung im Navigationsprogramm alle erforderlichen Einstellungen vornehmen. Vor allem müssen Sie hier ebenfalls die deutsche Sprache einstellen, denn die globale Einstellung vom Desktop greift hier nicht. Hier muss man auf More... klicken, dann auf Settings, dann auf Regional, dann auf Programm Language. Da steht derzeit Englisch (US). Draufklicken und Deutsch auswählen und mit Done bestätigen. Danach auf Restart. Nun sollte die Programmoberfläche auf Deutsch sein. Nun klicken wir auf Mehr...

Nun gibt es wieder eine Menge Möglichkeiten was man machen oder Einstellen kann. Besonders wichtig ist unter Einstellungen der Punkt Audio und Warnungen. Hier auf Lautstärke drücken und die Regler ganz nach rechts ziehen. Dann sollte die Lautstärke der Fahranweisungen eigentlich ausreichend sein. Also bei mir (trotz Hörgeräte) war die Lautstärke der Anweisungen ausreichend laut. Aber es müssen beide Lautsprechereinstellungen (Im System und in der Software)hoch geregelt sein.
Auf jeden Fall die weiteren Einstellungen auch durchsehen und ganz nach den eigenen Wünschen einstellen. Zusätzlich gibt es auch hier Zugriff auf gespeicherte Musik, Bilder, Rechner sowie Möglichkeiten den Kraftstoffverbrauch zu ermitteln, Länderinfos abzufragen oder Kleidungsgrößen anzugeben und umrechnen zu lassen. Eigentlich kann man fast alles irgendwie und irgendwo einstellen.

Die eigentliche Navigation verläuft problemlos. Die Routen werden schnell berechnet und das verwendete Kartenmaterial ist aktuell. Habe eine Zeit lang meinen TomTom daneben laufen lassen. Die Berechnungen waren gleichwertig. Auf dem Display werden auf Wunsch auch Verkehrsschilder angezeigt und bei Überschreitung des Geschwindigkeitslimits gewarnt. Bei Missachtung von Fahranweisungen wurde die neue Route sofort berechnet und angezeigt. Ein Spurassistent ist auch vorhanden. Was nicht angezeigt wurde, das waren aktuelle Verkehrsmeldungen, wie Stauinfos usw. Das ist schade. Es gibt auch kein Bluetooth, um sich mit dem Handy zu verbinden um diese Infos abzufragen.
Also die eigentliche Navifunktion funktioniert sehr gut. Das eigentliche Problem sind die Kartenupdates. Diese soll es unter www.navieextras.com geben. Dort gibt es eine große Liste verschiedener Navigationsgeräte, jedoch ist dieses hier nicht in der Liste mit aufgeführt.

Eventuelle Alternativen zum Kartenupdate: Das Navi läuft mit dem Betriebssystem Windows CE. Theoretisch ist es möglich, auch andere Navigationsprogramme aufzuspielen, welche den Bildschirm unterstützen. Einfach mal z. B. bei www.digital-eliteboard.com nachsehen.

Die Halterung des Navi haftet bei mir sehr gut an der Windschutzscheibe oder dem Klebefuß für TomTom Geräte. Ein Bewegen in verschiedene Richtungen ist möglich. Das Kabel für die Verbindung zum USB-Port zur Stromversorgung ist sehr kurz. Müsste meiner Meinung nach länger sein. Der Akku hält ca. eine Stunde dann ist er leer, was bei dem großen Bildschirm auch nicht verwundert. Die Stromversorgung über USB oder den Ladekabel für die Autosteckdose ist bei längeren Fahrten also zwingend notwendig.
Aufgrund der Größe des Bildschirms, sollte man das Navi dort anbringen, wo es am wenigsten die Sicht stört, damit es nicht zum Unfallrisiko wird. Bei mir war das auf dem Armaturenbrett der Fall. Ein wenig störend empfand ich dass man bei der Eingabe Druck ausüben muss. Das Navi muss daher sehr fest angebracht werden, sonst verrutscht es eventuell. Ansonsten sitzt das Navi aber fest in der Halterung.

Falls einem die Ausgabe aus dem Lautsprecher zu leise ist, kann man den FM-Transmitter verwenden und das Audiosignal per UKW an das Autoradio senden. Suchen Sie sich dafür auf dem Radio eine Frequenz, welche mit keinem Sender belegt ist. Schalten Sie dann den FM-Transmitter am Navi ein und wählen Sie die entsprechende Frequenz. Ggf. TP im Radio abschalten, damit die Frequenz gehalten wird. Nun können Sie die Anweisungen direkt aus dem Autoradio hören. Das funktionierte in der Praxis bei mir sehr gut. Bei längeren Fahrten ist es eventuell notwendig die Frequenz zu wechseln, falls man in den Bereich von Sendern kommt, die auf dieser Frequenz funken.

Das Navi besitzt einen Einschub für SD Speicherkarten. Es sollen Speicherkarten bis 8 GB unterstützt werde. Meine 32 GB Karte wurde jedoch sicher erkannt. Eine Verbindung konnte ich bei eingelegter SD-Card mit dem Windows Mobile Gerätecenter herstellen (Windowss 8.1). Hier kann man die Medien ausführlich verwalten. Unter USB im Navi habe ich die Einstellung MS-Activesync gewählt.
Hat man alles aufgespielt kann man Bilder betrachten, Videos ansehen, ebooks lesen und Musik hören. Für Musik und Bilder ist es besser diese im Navigationsprogramm abzurufen. Gerade für Musik gibt es dort mehr Möglichkeiten als bei dem Programm auf dem Desktop, was sehr rudimentär ist. Auch die Bilder werden dort schneller anzeigt und auch mit Vorschaubild.

Bedienungsanleitung zum Navigationsgerät MT3351 CE

Normalerweise ist die Bedienungsanleitung in Englisch, siehe z. B. hier: http://naviseade.ee/files/manual_GPS10_eng.pdf. Es gibt aber unter https://goo.gl/thUi41 auch eine Variante in deutscher Sprache.

Fazit zum Navigationsgerät MT3351 CE:

Vorteile: Das Navi besitzt einen schönen großen hellen Bildschirm mit einem zuverlässigem Navigationsprogramm, schneller Routenberechnung und ordentlichem GPS mit vielen Zusatzfunktionen. Nutzung auch als Multimedia Gerät für Musik, Videos, Bilder und ebooks möglich.

Nachteile: Kein WLAN oder Bluetooth. Die Akku Haltbarkeit liegt bei nur einer Stunde (bei meinem TomTom auch nicht besser). Es gibt kein Live Traffic und vor allem keine Aktualisierung des Kartenmaterials, was ja aber für Navigationsgeräte ganz wichtig ist. Ohne Aktualisierung sind die Karten innerhalb kürzester Zeit veraltet. Die beiliegende Bedienungsanleitung ist nur in Englisch (Hinweis: gibt bei krautli.ch eine in Deutsch). Deshalb kann ich dem Navi leider nur drei Sterne geben, obwohl es gerade vom Preis/Leistungsverhältnis das Potential für fünf Sterne hat.

Anmerkung: Mittlerweile habe ich einen Nachfolger dieses Navis getestet. Nach meiner Meinung viel besser, vor allem der Touchscreen. Aber auch der Anbeiter der Karten. Hier finden Sie meinen Erfahrungsbericht zum EasySMX 84H-3

Technische Daten zum Navigationsgerät MT3351 CE:

CPU: Mittel Tek MT3351
Betriebssystem: Microsoft Windows CE 6.0
Bildschirm: 7-Zoll-TFT-Touch-Screen
Bildschirm-Auflösung: 800x480
Unterstützte Audio Dateiformate: WMA, MP3,
Unterstützte Video-Dateiformate: ASF, AVI, 3GP, MP4, FLV
Unterstützte Bilddateiformate: JPG, BMP, PNG, GIF
Unterstützte E-Book-Dateiformate: TXT
9. Navigation Sprache: Englisch / Französisch / Spanisch / Portugiesisch / Türkei / Italienisch / Ungarisch /Finnisch / Deutsch / Rumänisch / Russisch / Polnisch
TF Speicher: 4 GB Built-in, unterstützt bis zu 8 GB Micro SD-Karte (Anmerkung: meine 32 GB SD Karte wurde ohne Probleme erkannt und gelesen)
Gewicht: ca. 293 Gramm (selbst gemessen)
Größe: ca. 18,2 lang, 11,2 cm hoch, 1,5 cm dick