Gesundheit

Erfahrungsbericht FootActive OUTDOOR - Einlegesohlen

Seit einiger Zeit plagen mich Schmerzen im linken Fuß am Fersenbein bis zu den Mittelfußknochen. Diese treten besonders morgens auf, aber auch bei oder nach längeren Fußmärschen. Bisher kannte ich solche Beschwerden nicht und wusste gar nicht was ich habe. Insofern kam mir das Angebot gerade recht entsprechende Einlegesohlen von FootActive zu testen. Bisher hatte ich imme nur preiswerte von Rossmann, welche eigentlich auch nur dazu da waren, schlechte Gerüche zu verhindern. 
Die Einlegesohlen von FootActive sind im Gegensatz zu den einfachen von Rossmann mit verschiedenen Schichten versehen und besitzen ein sehr ausgefomtes Fußbett. Interessant war für mich ein zusätzlicher kleiner Infoflyer, wo die Art der Schmerzen und auch Behandlungsmöglichkeiten (außer den Einlegesohlen von FootActive ;-) genannt werden.

Planar Fasciitis und Fersensporn:

Die meisten Menschen mit Schmerzen im Fersenbereich haben nicht gleich einen Fersensporn, sondern einen Entzündung der Fußsohlensehne (Planar Fasciitis). 

Symptome:

Schmerzen an der Unterseite der Ferse morgens nach dem Aufstehen oder nach längeren Fußmärschen oder sportlichen Aktivitäten. 

Die Ursachen sind Fußfehlstellungen, falsches Schuhwerk und Laufen und Stehen auf festen, harten Oberflächen

Maßnahmen zur Heilung:

Zuerst zur Minderung natürlich die Einlegesohlen von FootActive (helfen wirklich). Zusätzlich gibt es drei Übungen, die recht leicht durchzuführen sind. 

Massageball rollen: Mit der Fußwölbung den Ball stehend hin und her rollen.

Wadendehnung: Vor eine Wand stellen und die Hände in Schulterhöhe an die Wand legen. Dann mit dem schmerzenden Fuß einen Schritt nach hinten machen und den Fuß in voller Länge auf dem Boden halten. Dann das andere Bein vorsichtig beugen, bis man ein Ziehen im hinteren Bein verspürt. 20 Sekunden diese Position halten und vier Mal wiederholen.

Wadendehung mit einem Handtuch: Dazu mit einem Handtuch auf den Erdboden setzen und den Fuß lang ausstrecken. Dann das Handtuch um den oberenb Fuß legen und vorsichtig bei durchgestreckten Knien daran ziehen. 15-20 Sekunden halten und vier Mal wiederholen. 

Fersensporn: Durch die durch die Fußfehlstellung anhaltende Dehnung der Fußsohlensehne kommt es zu einer Kalkwucherung auf dem Fersenbein, welche man Fersensporn nennt. Dieser selbst verursacht aber keinerlei Schmerzen.

Dieses Video und weitere Infos dazu gibt es auf der Webseite von FootActive unter http://www.laufenohneschmerzen.de

Lieferumfang:

- 1 Paar Einlegesohlen
- 1 Schlüsselanhänger
- 2 Infoflyer

Design der FootActive OUTDOOR - Einlegesohlen:

Die Einlegesohlen sind oben braun/gelb und von unten grün, braun, gelb. Das Gewicht pro Sohle beträgt ca. 41,7 Gramm, die Länge etwa 28 cm und die Breite von 7 cm bis ca. 9,5 cm. Die Höhe an der höchsten Stelle beträgt etwa 2,5 cm.
Die Oberseite besteht aus einem sehr weichen Material, welches sich wie Veloursleder anfühlt.
Auf der Rückseite gibt es am Hacken und vorne zwei gelbe Bereiche (Gelkissen) mit Noppen, um ein Verrutschen im Schuh zu verhindern und die Ferse/Fußballen abzufedern. Ein grüner Bereich gibt der Sohle Festigkeit, der vordere Teil ist sehr beweglich.
Ganz vorne gibt es auf der hinteren Seite Schnittlinien zum Anpassen der Einlegesohlen, falls sie etwas zu groß sind.
Das Fußbett ist sehr stark ausgearbeitet und besonders am Hacken gut gedämpft.
Auf der Rückseite findet man auch die Größe (bei mir Größe M) und ob es die linke oder rechte Schuhsohle ist (Left/Right).

Der Schlüsselanhänger hat die Form eines Bumerangs (ca. 7 cm lang) und der Schlüsselring hat einen Durchmesser von etwa 2,5 cm.

Fotos von FootActive OUTDOOR - Einlegesohlen

FootActive Einlegesohlen 1 Verpackung Vorderansicht FootActive Einlegesohlen 2 Verpackung Rückansicht FootActive Einlegesohlen 3 Lieferumfang FootActive Einlegesohlen 4 Schlüsselanhänger Vorderseite FootActive Einlegesohlen 5 Schlüsselanhänger Rückseite FootActive Einlegesohlen 6 Einlegesohle Draufsicht FootActive Einlegesohlen 7 Rückansicht FootActive Einlegesohlen 8 Schneidmarken vorne FootActive Einlegesohlen 9 Gelkissen am Hacken FootActive Einlegesohlen 10 Gelkissen vorne FootActive Einlegesohlen 11 weiches Obermaterial FootActive Einlegesohlen 12 Infobröschüren

Kaufmöglichkeit bei Amazon und mögliche Alternativen 

Alternative Kaufmöglichkeiten von Einlegesohlen bei Amazon finden Sie hier:

Inbetriebnahme und Bedienung:

Von den Schuhen ist vorher die alte Innensohle heraus zu nehmen. Dann wird die neue Sohle eingelegt und eventuell, falls zu groß, an den vorderen Schnittlinien mit einer scharfen Schere zurecht geschnitten.

Fazit:

Seit einiger Zeit habe ich Schmerzen im Fußbereich und ich wusste eigentlich gar nicht genau was es ist. Zu den Einlegesohlen gab es einen Flyer der genau die Art der Probleme beschrieb, welche ich habe und nun weiß ich, dass es „Plantar Fasciitis“ (eine Entzündung der Fußsohlensehne) ist. Praktischerweise sind in dem Flyer auch gleich noch ein paar zusätzliche Übungen dabei.
Die Sohle gefällt mir wirklich sehr gut. Vom Gewicht her ist sie federleicht und sehr gut verarbeitet. Das Fußbett ist sehr stark heraus gearbeitet und insbesondere der Hackenbereich gut abgefedert.
Nach dem ersten Einlegen der Sohlen muss man sich erst an die neue Form gewöhnen. Also nicht gleich damit zig Kilometer laufen, sondern erstmal immer nur ein Stück und dann immer mehr.
Die Schuhe sollten auch von vornherein nicht zu eng sein, da durch die Einlegesohle der Fuß höher kommt und der Schuh sonst drücken kann.
Ansonsten scheint auch die Geruchsunterdrückung zu funktionieren, denn auch nach längeren Fußwegen riecht der Schuh immer noch angenehm.

Meine Entzündung ist schon etwas besser geworden und ich hoffe, ich kann sie mit der Gymnastik und diesen speziellen Einlegesohlen ganz beseitigen.

 

Was gefällt mir gut:
- sehr gute Verarbeitung
- angenehmes Material
- sehr leicht
- sehr biegsam
- gut gegen Stöße gedämpft
- gut ausgearbeitetes Fußbett
- verhindert unangenehmen Geruch
- informative Infoflyer mit weiterführenden Informationen
- stabiler Schlüsselanhänger in Bumerangform als Zugabe

Was gefällt mir nicht so gut:
- recht teuer

Erfahrungsbericht Venen Trainer FM 150 von Beurer

Lieferumfang:

- 2 Beinmanschetten
- 1 Satz Luftschläuche
- 1 Steuergerät
- 1 Satz Batterien (4 x AA)
- 1 Netzteil plus Kabel
- 1 Aufbewahrungstasche
- Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch in Deutsch)
- Warnzettel zum Abziehen des Schutzstreifens am Klettverschluss
- Werbeflyer

Design des Venen Trainer FM 150 von Beurer:

Das Steuergerät besteht aus weißer Plastik und ist ca. 17 cm lang, ca. 7,5 cm breit und etwa 3,5 cm dick. Das Gewicht mit eingelegten Batterien beträgt ca. 306 Gramm.
Auf der Oberseite mittig befinden sich drei Knöpfe – ein weißer Knopf zum Einschalten, ein roter Knopf für den Notstopp und ein grauer Knopf zum Ablassen der Luft. Über dem roten Knopf gibt es eine Taste mit der Aufschrift „Timer“. Hier kann man die Massagezeit (10, 20 oder 30 Minuten) einstellen. Die eingestellte Zeit wird darüber mit drei grünen LEDs angezeigt.
An der rechten Seite befindet sich ein kleiner Regler zum Drehen. Damit kann die Intensität der Kompression eingestellt werden.
Vorne an der Seite gibt es rechts zwei Löcher für den Luftschlauch zum Aufpumpen der Manschetten. Links daneben befindet sich der Anschluss für das mitgelieferte Netzteil.
Auf der linken Seite befindet sich hinter einer hochklappbaren grauen Abdeckung die beiden Löcher zum Absaugen der Luft aus den Manschetten.
An der Unterseite gibt es eine Klappe zum Einlegen der Batterien. Vier AA-Batterien befinden sich bereits im Lieferumfang.

Die einzelne Manschette wiegt ca. 465 Gramm und besteht aus verschiedenen Stoffen in den Farben dunkelblau, grau und gelb. Innen ist sie komplett gelb und abwaschbar. Ebenfalls auf der Innenseite befindet sich oben ein Einnäher mit dem Hinweis für welchen Fuß die Manschette gedacht ist (L – linker Fuß, R – rechter Fuß). Die Manschette ist bis 65 cm breit und 59 cm hoch. Der Umfang beträgt im oberen Bereich etwa max. 52 cm und im unteren ca. 45 cm. Im Fußbereich beträgt der Umfang etwa 33 cm.
Auf der Oberseite befinden sich drei ca. 3,8 cm breite Schlaufen mit Klettverschlussgewebe. Auf der anderen Seite gibt es drei Plastikschnallen. Zudem gibt es zwei etwa 15 cm lange weiße Schläuche zum Anschluss an die Zentrale Luftversorgung.
Beiliegend gibt es einen doppelten Luftschlauch mit einer Länge von ca. 100 cm. Auf der einen Seite hat dieser einen doppelten dicht beieinander liegenden Plastikanschluss zum Anschluss an das Steuergerät. Die beiden anderen Enden enden in einer T-Weiche zum Anschluss an die Schläuche der Beinmanschetten.

Das Netzteil hat einen Eurostecker und wiegt mit Kabel ca. 68 Gramm. Die Länge des Kabels beträgt etwa 1,78 Meter.

Zur Aufbewahrung und Transport gibt es eine blau/graue Tasche mit zwei großen und zwei kleinen Fächern. Verschlossen wird diese über einen Klettverschluss. Zum Tragen gibt es einen Griff aus Stoff.

Kaufmöglichkeit vom Beurer Venen Trainer bei Amazon 

Mögliche alternative Venen Massagegeräte bei Amazon finden Sie hier.

Fotos vom Venen Trainer FM 150 von Beurer:

 beurer Venentrainer 1 Verpackungbeurer Venentrainer 2 Hinweiszettelbeurer Venentrainer 3 Aufbewahrungsbeutelbeurer Venentrainer 4 geöffneter Aufbewahrungsbeutel beurer Venentrainer 5 Lieferumfangbeurer Venentrainer 6 Luftschläuchebeurer Venentrainer 7 vier AA Batterienbeurer Venentrainer 8 Verzeichnis der Servicestellenbeurer Venentrainer 9 Steuergerät und Netzteilbeurer Venentrainer 10 Steuergerätbeurer Venentrainer 11 Steuergerät Batteriefachbeurer Venentrainer 12 Steuergerät rechte Seitebeurer Venentrainer 13 rechte Seite des Steuergerätes beurer Venentrainer 20 Anschlüsse für Luft und Strombeurer Venentrainer 14 Beinmanschettebeurer Venentrainer 15 Beinmanschette Innenansichtbeurer Venentrainer 16 Beinmanschette mit Luftanschlüssen und Gurtenbeurer Venentrainer 17 Luftanschlüsse an der Beinmanschettebeurer Venentrainer 18 Klettverschlussbeurer Venentrainer 19 angelegter Venentrainer

Inbetriebnahme und Bedienung:

Nach dem Auspacken sollte man zuerst die Bedienungsanleitung genau studieren und alles auf Vollzähligkeit prüfen. In das Steuergerät können die vier mitgelieferten AA-Batterien eingelegt werden. Einfach auf der Rückseite den Deckel hochklappen und die Batterien einlegen.
Danach bei den Beinmanschetten an den Klettverschlüssen den blauen Schutzstoff abziehen. Dann als „Patient“ die Schuhe, Strümpfe und Hose ausziehen. Die Manschette am Einnäher prüfen, für welchen Fuß sie gedacht ist und dann mit der gelben Innenseite so vor einen hinlegen, dass der Einnäher (L oder R) genau vor einem liegt. Nun den Fuß auf das kurze Vorderteil stellen und das große Ende der Manschette hochklappen. Am oberen Ende befindet sich ein Klettverschluss. Diesen umlegen und kletten lassen, damit die Manschette nicht wieder herab fällt. Falls es nicht geht, dann haben Sie vergessen, den blauen Schutzstreifen vorher abzuziehen. Dazu liegt noch ein extra Warnzettel mit bei.
Danach die Spanngurte durch die Halterungen ziehen und so festkletten, dass noch etwa 2 Finger unter die Manschette passen (wie beim Blutdruckmessgerät). Das Gleiche auch mit dem anderen Fuß machen. Dabei aufpassen, dass die Manschette überall gleichmäßig anliegt und nicht irgendwo verknickt ist.
Dann können beide Füße verkabelt werden. Dazu den Luftschlauch mit den T-Weichen an die einzelnen Beinmanschetten anschließen Einfach die Plastikenden in den Schlauch stecken).
Das Doppelende des Schlauches wird unten (Nicht an der linken Seite !!!) an das Steuergerät gesteckt.
Soll das Gerät per Batterien betrieben werden, dann kann es schon losgehen, denn haben wir ja schon am Anfang eingelegt. Falls per Netzteil die Massage erfolgen soll, dann vorne am Bedienteil den kleinen Stecker des Netzteils einstecken und das Netzteil in eine geeignete Steckdose. Bei Erstbenutzung vor dem Einschalten prüfen, ob das Rädchen rechts an der Seite auf der Minimalposition steht.
Zum Einschalten auf dem Steuergerät die weiße Taste drücken. Automatisch wird sofort eine Manschette aufgepumpt. An der rechten Seite können Sie an dem Rädchen die Intensität einstellen (nach vorne drehen stärker, nach hinten drehen weniger). Beide Manschetten werden immer im Wechsel aufgepumpt und wieder abgelassen. Auf keinen Fall werden beide Manschetten auf einmal aufgepumpt.
Über den Knopf „Timer“ kann die Behandlungszeit eingestellt werden. 10, 20 oder 30 Minuten sind möglich. Nach dem Erreichen dieser Zeit, wird die Luft abgelassen (aber nicht völlig).
Sollte es Probleme geben, kann der rote Notknopf mit der Aufschrift „Stop“ gedrückt werden. Der Pumpvorgang hört sofort auf und die Manschette wird teilentlüftet.
Wird der Timer während der Sitzung verändert, dann fängt er von vorne an zu zählen.
Ist die Zeit fast abgelaufen (5 Minuten) fängt die Timerled langsam an zu blinken. Bei einer Restzeit von unter 1 Minute blinkt die Timerled schnell. Ist die Zeit abgelaufen, geht das Gerät in einen 30 Sekunden Stand-by Modus und alle drei LEDs leuchten konstant.
Nun innerhalb von 30 Sekunden den Schlauch an die linke Seite umstecken und den grauen Luftablassknopf drücke. Die verbliebende Luft wird nun aus den Manschetten gesaugt. Danach schaltet das Gerät sich selbständig ab.
Nun können die Verschlüsse der Manschetten geöffnet werden. Vor dem Weglegen, am besten noch etwas auslüften lassen bzw. das Innenteil der Manschette auswischen.

Fazit zum Venen Trainer FM 150 von Beurer:

Das Steuergerät und die Manschetten sind solide und sauber verarbeitet.
Nicht so gut ist die Bedienungsanleitung gelungen. Insbesondere das Anlegen der Manschette wird nur unzureichend mit Bildern dokumentiert.
Sind die Beinmanschetten übergestreift, kommt man sich vor wie ein Kosmonaut bei der Mondlandung. Die tragen auch solche dicken Schuhe.
Wenn die Manschetten korrekt angebracht sind, dann drückt auch nichts. Auch nicht während des Aufpumpens.
Ansonsten geht das wechselseitige Aufpumpen und Ablassen gut und von alleine von statten. Man braucht sich in dieser Zeit um nichts kümmern und kann sogar Fernsehen oder am Computer arbeiten.
Nicht so gut gelöst finde ich den Schluss. Innerhalb von 30 Sekunden muss man den Schlauch zum Entlüften umstecken und die Entlüftungstaste wählen. Das hätte man auch irgendwie eleganter lösen können finde ich.

Als Zusammenfassung kann man sagen, der Massageeffekt ist zu spüren und die Durchblutung wird angeregt. Ich denke aber vor der Eigenbehandlung schon vorhandener Krampfadern usw. sollte man unbedingt den Arzt fragen, ob die Benutzung des Gerätes ok ist.

Ältere Menschen und eventuell Leute mit viel Bauch brauchen denke ich eine Hilfsperson zum Anlegen der Manschetten.

Wer es nicht so teuer angehen lassen kann, dem empfehle ich eine Kneippkur zum Trainieren der Venen. Dazu zwei Eimer Wasser bereit stellen. Ein Eimer enthält möglichst kaltes Wasser, der andere Wasser mit einer Temperatur von ca. 38 Grad. Dann zuerst die Füße 5 Minuten ins warme Bad stellen und dann für 20 Sekunden in das eiskalte Wasser und diese Prozedur einige Male wiederholen. Die Maßnahme mit kaltem Wasser beenden.

Was gefällt mir gut:
- Massageeffekt ist gegeben
- wahlweise Nutzung per Batterien oder per Netzteil
- Batterien mit im Lieferumfang
- Während der Nutzung kann man andere (sitzende) Tätigkeiten verrichten (Computer, Fernsehen usw.)
- schön kleines Netzteil
- langes Kabel vom Netzteil
- praktische Aufbewahrungstasche
- Bedienungsanleitung auch in Deutsch

Was gefällt mir nicht so gut:
- recht umständliches Anlegen, für ältere Menschen und Menschen mit viel Bauch zum Selbstanlegen nicht so geeignet
- zum Luft Absaugen, umständliches Umstecken des Luftschlauches
- Bedienungsanleitung erklärt nur ungenügend das richtige Anlegen der Manschetten (mehr aussagekräftige Bilder nötig)
- hohe Anschaffungskosten

Erfahrungsbericht Oberarm Blutdruckmessgerät beurer BM 55

Lieferumfang des beurer BM 55:

  • Blutdruckmessgerät
  • Oberarmmanschette
  • Aufbewahrungstasche
  • USB Datenkabel (normaler USB zu Mini-B USB)
  • vier AAA-Batterien
  • Werbeheft mit anderen Artikeln
  • ausführliche Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch in Deutsch)
  • Blutdruckpass
  • Serviceblatt
  • Infoheft über vorhandene Apps

Kaufmöglichkeit bei Amazon, Zubehör und Alternativen:

 

Hier noch eine Liste mit alternativen Blutdruckmessgeräten! 

Design des Oberarmblutdruckmessgerätes:

Das Blutdruckmessgerät besteht aus dem eigentlichen Gerät und einer Manschette. Das Grundgerät ist aus weißer Plastik und hat einen beleuchteten LCD Bildschirm. Energie erhält das Gerät über vier AAA-Batterien (im Lieferumfang), welche über eine Klappe auf der Unterseite eingelegt werden.
Das Gewicht ohne Manschette aber mit Batterien beträgt etwa 360 Gramm. Die Länge des Blutdruckmessgerätes beträgt ca. 18 cm, die Breite ca. 9,5 cm und die Höhe etwa 5,5 cm. An der Rückseite verfügt das Grundgerät hinter einer Abdeckung über einen Mini-B USB-Anschluss. Dieser dient zur Datenübertragung an den PC (zusätzliche Software erforderlich). Außerdem gibt es da noch einen Anschluss für ein optionales Ladegerät (muss zusätzlich erworben werden).
Links an der Seite befindet sich ein Loch zum Anschließen des Luftschlauches der Manschette.

Auf der Vorderseite gibt es einen ca. 8,5 x 7,3 cm großen beleuchteten LCD-Bildschirm. Auf ihm können die folgenden Daten angezeigt werden:
- systolischer Blutdruck
- diastolischer Blutdruck
- Puls
- die Uhrzeit und das Datum
- Pulssymbol als Herz
- Symbol für Herzrhythmusstörungen
- Luftablassenpfeil
- Speicherzeichen M und Nummer des Speicherplatzes
- Akku Ladestandsymbol
- Nummer des Benutzerspeichers
- WHO Einstufung

Links vom Display befinden sich eine aufgedruckte Skala. Diese hilft nach der Messung die Höhe des Blutdrucks einschätzen und ist mit entsprechenden Farben gekennzeichnet (grün – alles ok; gelb – Blutdruck erhöht und rot Blutdruck zu hoch).
Unter dem Display gibt es einen großen runden Knopf. Damit wird das Gerät ein- und auch ausgeschaltet.
Links und rechts davon gibt es zwei Touch-Tasten (M1 und M2) welchen den jeweiligen Speicherplatz aktivieren.
Ganz vorne unter dem weißen Knopf befindet sich der Ruheindikator. Dieser zeigt an, ob die Person, an der die Messung vorgenommen wird, sich im Zustand der Ruhe befindet (grüne Anzeige) oder nicht (rote Anzeige).
Falls nicht, dann sollte die Messung wiederholt werden, da das Messergebnis verfälscht sein kann.

Manschette:

Die Manschette hat mit Schlauch ein Gesamtgewicht von ca. 144 Gramm. Der Schlauch hat eine Länge von etwa 62 cm. Die Manschette hat eine Breite von ca. 15 cm und eine Länge von insgesamt 53 cm. Auf der Oberseite der Manschette befindet sich eine Grafik, welche die richtige Lage bei der Blutdruckmessung darstellt. An der Seite befindet sich eine Skala. Beim Anlegen der Manschette zeigt ein blaues Dreieck, ob die Manschette sich innerhalb des Toleranzbereiches befindet. Falls die Größe der Manschette nicht ausreicht, gibt es als Zubehör eine XL-Manschette zu kaufen.
Auf der Unterseite befindet sich ein großer Klettverschluss, damit die Manschette nach dem Anlegen nicht wieder aufgeht.

USB-Datenkabel/Ladekabel:

Das weiße Daten- bzw. Ladekabel hat eine reine Kabellänge von ca. 68 cm. An einem Ende hat es einen normalen USB-Stecker und am anderen Ende einen Mini-B USB Stecker zum Einstecken ins Gerät. Das Kabel wird zur Datenübertragung an einen PC benötigt.

Handbuch:

Das Handbuch liegt in gedruckter Form vor und umfasst mehrere Sprachen. In Deutsch steht es gleich am Anfang und umfasst ca. 17 Seiten.

Sie können die Bedienungsanleitung für das beurer Blutdruckmessgerät auch hier als pdf herunter laden.

Fotos vom Oberarmblutdruckmessgerät beurer BM 55:

Blutdruckmessgeraet beurer BM55 6 Verkaufsverpackung von oben Blutdruckmessgeraet beurer BM55 7 Features auf der Verpackung Blutdruckmessgeraet beurer BM55 8 Packungsinhalt Blutdruckmessgeraet beurer BM55 9 Aufbewahrungstasche Blutdruckmessgeraet beurer BM55 10 USB Überspielkabel Blutdruckmessgeraet beurer BM55 11 Infohefte und Blutdruckpass Blutdruckmessgeraet beurer BM55 12 Produktempfehlungen und Serviceadressen Blutdruckmessgeraet beurer BM55 13 Bedienungsanleitung Blutdruckmessgeraet beurer BM55 14 Draufsicht Blutdruckmessgeraet beurer BM55 15 Rückseite Blutdruckmessgeraet beurer BM55 16 Batteriefach Blutdruckmessgeraet beurer BM55 17 Anschluss für das USB Kabel Blutdruckmessgeraet beurer BM55 18 Seitenansicht Anschluss für den Manschettenschlauch Blutdruckmessgeraet beurer BM55 19 Manschette Blutdruckmessgeraet beurer BM55 20 eingeschaltetes Gerät

Inbetriebnahme und Bedienung:

Nach Empfang sollte man zuerst die Batterien einlegen.
Danach müssen Sie am Gerät das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit einstellen. Das ist sehr wichtig, da die einzelnen Messungen diesbezüglich zugeordnet werden. Die Vorgehensweise wird auf den Seiten 7 und 8 des Handbuches beschrieben.
Danach noch den Schlauch der Manschette links in das Loch des Messgerätes stecken und dann ist es Einsatzbereit.

Im Handbuch wird ausführlich das Verhalten und die Körperhaltung bei der Messung beschrieben. Normalerweise aufrecht sitzend und in Ruhe. Die Manschette am Oberarm anlegen und nicht zu fest ziehen, zwei Finger sollten noch darunter passen. Die Mitte der Handfläche und der Schlauch sollten eine Linie bilden. Dann den Knopf für den Beginn der Messung betätigen. Das Gerät pumpt die Manschette selbständig mit Luft auf und lässt diese nach erfolgter Messung auch wieder ab.
Nach der Messung werden die Messergebnisse auf dem beleuchteten Display angezeigt. Das sind der systolische und der diastolische Blutdruck, der Puls und eventuelle Herz-Rhytmusstörungen. Unter dem Bedienknopf befindet sich noch der Ruheindikator. Dieser sollte grün leuchten, dann war man bei der Messung entspannt. Falls er rot leuchtet, dann solle man die Messung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen, da das Ergebnis wahrscheinlich nicht korrekt ist.
Die Messung kann man zwei Profilen (M1 oder M2) zuordnen. Dazu gibt es neben dem Bedienknopf zwei Touch-Tasten M1 und M2. Die Speicherung der Messung erfolgt im Gerät. Es besteht die Möglichkeit per USB Kabel die Daten an den PC zu senden. Das Programm dafür nennt sich „Health Manager“.

Health Manager für Windows:

Health Manager für Windows: Dieses Programm kann von der Beurer Homepage (Nach Anmeldung) herunter geladen werden. Nach der Installation kann die Software gestartet werden. Legen Sie ein Profil an und wählen Sie unter Einstellungen - Einstellungen Blutdruck das Blutdruckmessgerät in der Liste aus. Da das BM 55 nicht in der Liste aufgeführt ist, habe ich das BM 58 ausgewählt. Danach wird noch ein entsprechender Treiber installiert. Wählen Sie nun noch aus, welchen Speicher (M1 oder M2) Sie abrufen möchten. Sie können nun die Daten, welche auf dem Blutdruckmessgerät gespeichert sind herunter laden. Dazu das Programm aufrufen und dann das Blutdruckmessgerät über das beiliegende USB Kabel mit dem Computer verbinden. Es erscheint auf dem Display des Blutdruckmessgerätes das Wort "PC". Dann in der Software rechts oben auf das Symbol mit dem USB-Stecker „Datentransfer“ klicken. Danach das gefundene Gerät auswählen. Die Daten werden nun vom Blutdruckmessgerät auf die Software übertragen und verarbeitet. Wenn Sie danach auf „Übersicht Blutdruck“ klicken, dann können Sie die übertragenen Daten einsehen. Verschiedene Analysen sind möglich. Hier finden Sie auch die Möglichkeit des Exports nach MS-Excel.

Health Manager im Internet (Seite von Beurer): Hier kann man die Daten auch über das Internet einsehen. Wenn Sie das möchten, dann tragen Sie in der Software unter Profil Ihre Beurer LogIn-Daten ein.
Es können auch mehrere Geräte (Waagen, Schrittzähler usw.) verwendet werden. Klicken Sie hier, um zum Online Health Manager von beurer zu gelangen.

Blutdruckmessgeraet beurer BM55 1 Startbild des Health Manager Blutdruckmessgeraet beurer BM55 2 Geräteauswahl Blutdruckmessgeraet beurer BM55 3 Übertragungsbestätigung Blutdruckmessgeraet beurer BM55 4 Übersicht der Messdaten Blutdruckmessgeraet beurer BM55 5 Fehlermeldung beim Excelexport

Fazit zum Blutdruckmessgerät beurer BM 55:

Das Gerät macht einen guten Eindruck. Alles ist ordentlich verarbeitet und auch vom Design her finde ich es ansprechend. Gegenüber einem Handgelenkblutdruckmessgerät ist es zwar sehr groß, dafür ist die Anzeige aber auch besser erkennbar.
Die Manschette sitzt bei mir gut und da ich der alleinige Nutzer bin lasse ich sie so wie ist und streife sie nach der Messung nur ab. Die Messung selbst empfinde ich als angenehm. Das Gerät misst schon beim Aufpumpen und nicht erst beim Ablassen wie viele andere. Daher muss es nicht so fest pumpen.
Die Genauigkeit entspricht guten Vergleichsmessgeräten und die Messungen waren meist stimmig. Das Blutdruckmessgerät hat 2014 das Prüfsiegel der „Deutschen Hochdruckliga“ erhalten. 2014 und 2015 ist es vom Bundesverband der deutschen Apotheken zum Blutdruckmessgerät des Jahres gekürt worden.
Gut finde ich auch den Ruheindikator, denn oft werden Messungen dadurch verfälscht, dass man die Messung nicht in Ruhe erfolgte.
Im Programm Beurer HealthManager hat man die Möglichkeit sich zu registrieren, geht aber auch ohne. Oder man nimmt Fantasiedaten und eine Wegwerfmailadresse.

Nicht so gut ist, dass sich einzelne Messungen im Gerät nicht löschen lassen!!! Softwaremäßig ist aber die Löschung einzelner Werte oder die Nichtberücksichtigung bei der Analyse möglich. Aber es ist wichtig dann vor der nächsten Datenübertragung den Speicher des Gerätes zu löschen, denn sonst werden die alten gelöschten Daten abermals übertragen!
Es gibt auch keinen Gastmodus, eine Messung von Dritten wird also immer einem der beiden Nutzer zugeordnet.

Die Bedienungsanleitung ist gut erklärt, liegt in deutscher Sprache vor und ist insgesamt hilfreich.

Zusammengefasst ist die Messung sehr gut und die Handhabung einfach. Eine Speicherung und Auswertung der Werte auf dem PC und auch im Internet möglich.

+ Positives::
- sehr gute Verarbeitung
- ansprechendes Design
- Werte sehr gut ablesbar
- genaue Messung
- Arrhythmie-Erkennung (Herzrhythmusstörungen)
- Datenübertragung per Kabel an den Windows PC möglich
- Datenexport über den Health Manager nach Excel möglich
- Messwerte können (auf Wunsch) auch im Internet bei Beurer angesehen werden
- Export der Daten nach HealthVault möglich
- Bildung von Durchschnittswerten (Abend- und Morgenblutdruck)
- Bedienungsanleitung in Deutsch, bebildert und hilfreich
- gängige AAA-Batterien

+ Negatives:
- kein Gastmodus
- nur zwei Benutzer möglich (Pech, wenn man mehr Personen hat)
- kein Löschung von einzelnen Messungen direkt am Gerät möglich
- nach Löschung von einzelnen Messungen in der App muss der Speicher des Gerätes vollständig gelöscht werden, sonst werden die alten Daten wieder neu übertragen
- nur 60 Speicherplätze pro Nutzer, sind für die heutige Zeit einfach zu wenig
- Datenübertragungskabel zu kurz
- Das Windowsprogramm brach den Datenexport nach Excel mit einer langen Fehlermeldung ab
- keine Hilfe zu der App
- der Aufbewahrungsbeutel ist nur von niedriger Qualität

 Hinweis: 

Wer gerne die Daten nicht per USB, sondern per Bluetooth drahtlos an den PC, Tablet oder Handy übertragen möchte, dem empfehle ich das Blutdruckmessgerät Beurer BM85

 

Erfahrungsbericht Beurer Fieberthermometer FT 58

Lieferumfang:

- Fieberthermometer
- 2 AAA Batterien (bereits eingelegt)
- 10 Schutzkappen
- Aufbewahrungsbox
- Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch in Deutsch)
- Serviceflyer
- Flyer für andere Beurer Produkte

Design:

Das Thermometer besteht aus weißer und grauer Plastik. Es ist ca. 16 cm lang, ca. 3,8 cm breit und bis 4,5 cm hoch. Das Gewicht mit Batterien ohne Aufbewahrungsbox beträgt etwa 85 Gramm.
Auf der Vorderseite befindet sich ein kleines LCD Display mit einer Größe von ca. 1,6 x 2,2 cm. Darüber befindet sich ein Knopf mit der Aufschrift „Start“ und darunter ein Knopf mit dem Aus/An Symbol. Auf der Rückseite befindet sich das Batteriefach. Es enthält bereits zwei AAA-Batterien bei Lieferung.
Ganz vorne befindet sich die Messspitze. Für diese gibt es Schutzkappen zu überstreifen. Zur kontaktlosen Entsorgung gibt es auf der Rückseite einen weißen Knopf, mit dem man die Schutzhülle in den Müll schnipsen kann.

Mit im Lieferumfang ist eine durchsichtige Aufbewahrungsbox aus Plastik zum Hinstellen.

Außerdem gibt es noch 10 kleine Plastikspitzen (Schutzkappen) zum hygienischen Messen bei ansteckenden Krankheiten.

Kaufmöglichkeit bei Amazon und mögliche Alternativen:

 

Mögliche alternative Kaufmöglichkeiten von Ohrthermometern als Liste.

Fotos vom Beurer Fieberthermometer FT 58

 beurer Fieberthermometer FT58 1 Verpackung Draufsicht beurer Fieberthermometer FT58 2 Verpackung Seitenansicht beurer Fieberthermometer FT58 3 Lieferumfang beurer Fieberthermometer FT58 4 Anleitungen beurer Fieberthermometer FT58 5 10 Schutzkappen für die Spitze beurer Fieberthermometer FT58 6 Aufbewahrungsbox und Thermometer beurer Fieberthermometer FT58 7 Aufbewahrungsbox und Thermometer beurer Fieberthermometer FT58 8 Rückseite beurer Fieberthermometer FT58 9 Batteriefach beurer Fieberthermometer FT58 10 Seitenansicht beurer Fieberthermometer FT58 11 Ansicht von Oben beurer Fieberthermometer FT58 12 Seitenansicht beurer Fieberthermometer FT58 13 Draufsicht mit Messergebnis beurer Fieberthermometer FT58 14 Display mit Messergebnis beurer Fieberthermometer FT58 15 vorderer Teil mit Anzeige des Messergebnisses

Inbetriebnahme und Bedienung:

Die Batterien sind bereits eingelegt und müssen nur noch freigeschaltet werden. Dazu hinten auf der Rückseite das Batteriefach durch Schieben an der geriffelten Fläche öffnen und die kleine Plastikfolie herausziehen.
Danach werden einige Einstellungen vorgenommen. Zuerst ob 24 oder 12 Stunden Anzeige (Wechsel mit „Start“, bestätigen mit An/Aus). Danach die Uhrzeit einstellen. Erst die Stunden und dann die Minuten. Mit „Start“ einstellen und mit An/Aus bestätigen. Dann kommt das Datum (Jahr, Tag und Monat). Jetzt ist der Einstellvorgang abgeschlossen und das Thermometer schaltet sich ab.

Fieber messen:

Vor der Messung muss sich das Thermometer mindestens 30 Minuten in dem Raum befinden, wo gemessen wird (steht so in der Bedienungsanleitung). Thermometer mit dem Ein/Aus Schalter einschalten. Die Messspitze mit einer Schutzkappe versehen, (überstreifen und überprüfen ob sie auch fest sitzt!) vorsichtig in den Gehörgang einführen und den Startknopf drücken. Das Thermometer piept kurz, wenn die Messung beendet ist. Dauert nur etwa 1 Sekunde. Dann kann es heraus gezogen und das Ergebnis vom Display abgelesen werden. Bei <38°C erscheint ein lachender Smiley und es ertönt ein kurzer Signalton. Zwischen 37,5 und 37,9 °C ertönen zwei Signaltöne und bei >=38 °C gibt es einen kurzen, einen langen und drei kurze Signaltöne und ein trauriger Smiley erscheint auf dem Display.
Die Schutzkappe kann man nach der Messung per Druck auf den weißen Knopf auf der Unterseite in den Müll entsorgen. Vorsicht - sie springt richtig ab.

Objekttemperatur messen (z. B. Wärmflasche oder Babymilch):

Gerät einschalten und dann beide Tasten gleichzeitig gedrückt halten. Im LCD Display ist dann ein Symbol zu sehen, was aus drei kleinen Viertelkreisen besteht (ähnlich dem NFC Symbol). Nun mit der Messspitze ein bis zwei Zentimeter an das zu messende Objekt heran gehen und die Starttaste drücken. Es ertönt ein Signalton und die Messung ist vollständig. Erscheint die Fehlermeldung Err 6, dann ist das Hygienehütchen noch auf der Messspitze. Dieses vorher entfernen.

Raumtemperatur anzeigen:

Fieberthermometer einschalten und er erscheint im oberen Bereich neben dem Datum und der Uhrzeit (im Wechsel) die aktuelle Raumtemperatur.

Gespeicherte Messwerte abrufen:

10 Werte werden automatisch zusammen mit Datum und Uhrzeit abgespeichert. Zum Abruf das Thermometer einschalten und dann für 3 Sekunden die Ein/Aus-Taste gedrückt halten. Es erscheint links die Anzeige MEM auf dem Display und eine 1. Nun kann man durch Drücken der Ein/Aus-Taste die einzelnen Werte durchschalten. Das geht nur in eine Richtung.

Umschalten der Einheit von °C auf °F:

Im ausgeschalteten Zustand die Start-Taste gedrückt halten, bis die aktuell eingestellte Einheit angezeigt wird. Dann die Start-Taste nochmals drücken, damit die Einheit gewechselt wird. Zur Bestätigung die Ein/Aus-Taste drücken.

Nach einer Minute Inaktivität schaltet sich das Thermometer automatisch ab.
Sind die Batterien alle, dann erscheint ein Symbol zum Wechseln der Batterie.

Fazit:

Von der Verarbeitung her gibt es an dem Thermometer nichts auszusetzen. Die Batterien sind bereits eingelegt und 10 Schutzkappen sind auch schon mit dabei. Weitere kann man bei Amazon nachkaufen, hier zum Beispiel.
Das Einstellen des Datums, Uhrzeit usw. geht mit der Bedienungsanleitung zusammen recht einfach. Die eigentliche Messung ist ebenfalls nicht schwer. Dazu ist zu bemerken, eigentlich ist das Ohrmessung nicht die optimale Messmethode. Am genauesten ist die rektale Messung, was aber nicht jeder besonders mag.
Die Messung am rechten und linken Ohr können sich unterscheiden und im Gehörgang kann sich Cerumen befinden, was die Messung verfälschen kann. Zudem ist jeder Gehörgang etwas anders geformt und man muss schon etwas rein in den Gehörgang, um die Temperatur des Trommelfells zu erwischen. In der Praxis sind also bei mehrmaliger Messung die Werte nicht gleich und schwankten bei mir bis zu 0,9 Grad Celsius (bei 10 Messungen). Plus/minus 0,2 bzw. 0,3 Grad wird auch in der Bedienungsanleitung genannt (also Abweichung 0,4 bis 0,6 Grad) und dazu kommt die eigene Abweichung beim Messen, da man nicht genau wieder die Stelle im Ohr trifft, wie bei der voran gegangenen Messung.
Am besten man macht drei Messungen und nimmt dann den Mittelwert.
Die Schutzkappen gehen gut aufzuziehen und das Thermometer hat eine kleine rote Nase und merkt damit, ob eine Schutzkappe aufgezogen wurde.

Die Objektmessung ( z. B. für die Kinderwärmflasche oder Babykost)geht ebenfalls problemlos und ist auch genau. Lediglich das Umschalten der Modi ist etwas ungünstig gelöst.

Das Display hat keine Beleuchtung. Die Temperaturanzeige ist ausreichend groß, die anderen Angaben empfinde ich jedoch zu klein. Die Töne sind mir zu leise. Gerade für ältere Menschen, halte ich daher dieses Thermometer für nicht so geeignet, zumindest wenn sie selbst messen.
Auf den Smiley hätte man auch verzichten können, er ist eh kaum erkennbar. Besser wäre eine Hintergrundbeleuchtung die sich farblich anpasst (grün, orange und rot) sowie statt des kaum hörbaren Pieptons lieber eine Vibration oder beides zusammen.

Der Abstand zwischen den Messungen finde ich recht groß. Etwa 5 Sekunden. Man muss warten bis das Ohrsymbol oder Objektsymbol nach der Messung wieder auf dem Display erscheint.

Also insgesamt sehe ich bei dem Thermometer noch Verbesserungsbedarf.

Was gefällt mir gut:
- gute Verarbeitung
- Batterien bereits im Lieferumfang
- 10 Schutzkappen bei Lieferung mit dabei
- bei der Objektmessung wird bei einer nicht abgezogenen Schutzkappe gewarnt
- gemessene Temperatur im erwarteten Toleranzbereich
- Bedienungsanleitung auf Deutsch und recht ausführlich

Was gefällt mir nicht so gut:
- keine Displaybeleuchtung
- Signaltöne sehr leise
- 5 Sekunden müssen zwischen zwei Messungen vergehen, sonst Err 1 (noch nicht messbereit)
- beim Start-Knopf drücken, verdeckt man das Display
- Temperaturanzeige von der Größe ok, die anderen Anzeigen könnten größer sein

 

Erfahrungsbericht Oberarm Blutdruckmessgerät beurer BM 85

Lieferumfang des beurer BM 85:

- Blutdruckmessgerät
- Oberarmmanschette
- Manschettenhalter
- Aufbewahrungstasche
- Netzteil
- USB Lade- und Datenkabel (normaler USB zu Mini-B USB)
- Quick Start Guide (mehrsprachig – auch in Deutsch)
- ausführliche Bedienungsanleitung (auch in Deutsch)
- Blutdruckpass
- Infoheft über vorhandene Apps

Kaufmöglichkeit bei Amazon:

 

  

Hier noch eine Liste mit alternativen Blutdruckmessgeräten!

Design des Oberarmblutdruckmessgerätes:

Das Blutdruckmessgerät BM 85 von beurer ist ein Oberarmblutdruckmessgerät und besteht aus dem eigentlichen Gerät und einer Manschette. Das Grundgerät besteht aus weißer Plastik mit einem beleuchteten LCD Bildschirm und einem integrierten Akku (nicht austauschbar, zumindest nicht so ohne weiteres). Das Gewicht ohne Manschette beträgt etwa 305 Gramm. Die Länge des Gerätes beträgt ca. 18 cm, die Breite ca. 10 cm und die Höhe etwa 5 cm. An der rechten Seite verfügt das Grundgerät über einen Mini-B USB-Anschluss. Dieser dient zur Datenübertragung an den PC und zum Aufladen des Akkus.
Links an der Seite befindet sich ein Loch zum Anschließen des Luftschlauches der Manschette.
An der hinteren Seite gibt es einen Schlitz zum Einstecken der mitgelieferten Halterung für die Oberarmmanschette.

Auf der Vorderseite gibt es einen ca. 7 x 6 cm großen beleuchteten LCD-Bildschirm. Auf ihm können die folgende Daten angezeigt werden:
- systolischer Blutdruck
- diastolischer Blutdruck
- Puls
- die Uhrzeit und das Datum
- Pulssymbol als Herz
- Bluetoothzeichen
- Symbol für Herzrhythmusstörungen
- Luftablassenpfeil
- Speicherzeichen M und Nummer des Speicherplatzes
- Akku Ladestandsymbol
- Nummer des Benutzerspeichers

Links vom Display befinden sich sechs Leuchtdioden, welche nach der Messung die Höhe des Blutdrucks einschätzen und mit einer entsprechenden Farbe kennzeichnen (grün – alles ok; gelb – Blutdruck erhöht und rot Blutdruck zu hoch).
Unter dem Display gibt es einen großen runden Knopf. Mit diesem wird das Blutdruckmessgerät eingeschaltet und die Messung bzw. die Daten per Bluetooth übertragen und das Gerät ausgeschaltet.
Links und rechts davon gibt es zwei Touch-Tasten (M1 und M2) welchen den jeweiligen Speicherplatz aktivieren.
Ganz vorne befindet sich der Ruheindikator. Dieser zeigt an, ob die Person, an der die Messung vorgenommen wird, sich im Zustand der Ruhe befindet (grüne Anzeige) oder nicht (rote Anzeige).

Manschette:

Die Manschette hat mit Schlauch ein Gesamtgewicht von ca. 143 Gramm. Der Schlauch hat eine Länge von etwa 62 cm. Die Manschette hat eine Breite von ca. 15 cm und eine Länge von insgesamt 53 cm. Auf der Oberseite der Manschette befindet sich eine Grafik, welche die richtige Lage bei der Blutdruckmessung darstellt. An der Seite befindet sich eine Skala. Beim Anlegen der Manschette zeigt ein blaues Dreieck, ob die Manschette sich innerhalb des Toleranzbereiches befindet. Wenn nicht (Arm zu muskulös), muss man eine größere Manschette kaufen.
Auf der Unterseite befindet sich ein großer Klettverschluss, damit die Manschette nach dem Anlegen nicht wieder aufgeht.

Falls die Größe der Manschette nicht ausreicht, gibt es als Zubehör eine XL-Manschette zu kaufen.

USB-Datenkabel/Ladekabel:

Das weiße Daten- bzw. Ladekabel hat eine reine Kabellänge von ca. 68 cm. Am einen Ende hat es einen normalen USB-Stecker und am anderen Ende einen Mini-B USB Stecker zum Einstecken ins Gerät. Das Kabel wird zum Aufladen des Akkus benötigt und zur Datenübertragung an einen PC.

Handbuch:

Das Handbuch liegt in gedruckter Form vor und umfasst mehrere Sprachen. In Deutsch steht es gleich am Anfang und umfasst ca. 19 Seiten.

Sie können die Bedienungsanleitung für das beurer Blutdruckmessgerät auch hier als pdf herunter laden.

Fotos vom Oberarmblutdruckmessgerät beurer BM 85:

beurer BM85 Verpackung Draufsicht  beurer BM85 Verpackung Seitenansicht beurer BM85 Lieferumfang beurer BM85 Blutdruckmessgerät mit Schutzfolie beurer BM85 Blutdruckmessgerät ohne Schutzfolie beurer BM85 Seitenansicht mit USB Anschluss beurer BM85 Seitenansicht beurer BM85 Unterseite beurer BM85 Rückseite  beurer BM85 Manschettenhalter beurer BM85 Manschettenhalter beurer BM85 montierter Manschettenhalter beurer BM85 Manschettenhalter mit Manschette beurer BM85 Manschette mit Schlauch beurer BM85 aufgeklappte Manschette beurer BM85 Manschette mit aufgedruckten Anweisungen beurer BM85 Ladegerät mit USB Anschluss beurer BM85 Ladegerät mit USB Kabel beurer BM85 Tasche zum Aufbewahrung des Blutdruckmessgerätes beurer BM85 aufgeklappte Tasche zum Aufbewahrung des Blutdruckmessgerätes beurer BM85 Beginn der Messung beurer BM85 Anzeige am Ende der Messung beurer BM85 Quick Start Guide beurer BM85 mehrsprachige Bedienungsanleitung beurer BM85 Blutdruckpass beurer BM85 Ratgeber Beurer Apps beurer BM85 Werbeheft beurer BM85 Heft mit Serviceadressen 

Inbetriebnahme und Bedienung:

Nach Empfang sollte man zuerst den Akku vollständig aufladen. Dazu an der rechten Seite des Blutdruckmessers die Abdeckung entfernen und das beiliegende USB-Kabel einstecken und mit dem USB-Anschluss des mitgelieferten Netzteils verbinden (oder mit einem anderen geeigneten USB Anschluss). Auf dem Display erscheint ein sich veränderndes Batteriesymbol. Nach etwa zwei Stunden (bei entladenem Akku) ist der Akku voll aufgeladen.
Zuerst müssen Sie am Gerät das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit einstellen. Das ist sehr wichtig, da die einzelnen Messungen diesbezüglich zugeordnet werden. Die Vorgehensweise wird auf den Seiten 7 und 8 des Handbuches beschrieben.
Danach noch den Schlauch der Manschette links in das Loch des Messgerätes stecken und dann ist es Einsatzbereit.

Im Handbuch wird ausführlich das Verhalten und die Körperhaltung bei der Messung beschrieben. Normalerweise aufrecht sitzend und in Ruhe. Die Manschette am Oberarm anlegen und nicht zu fest ziehen, zwei Finger sollten noch darunter passen. Die Mitte der Handfläche und der Schlauch sollten eine Linie bilden. Dann den Knopf für den Beginn der Messung betätigen. Das Gerät pumpt die Manschette selbständig mit Luft auf und lässt diese nach erfolgter Messung auch wieder ab. Im Gegensatz zu anderen Blutdruckmessgeräten wird hier bereits beim Aufpumpen gemessen und nicht erst auf einen hohen Wert aufgepumpt und dann die Luft abgelassen. Das ist bedeutend angenehmer, gerade für Patienten mit weniger hohem Blutdruck. Nach der Messung werden die Messergebnisse auf dem beleuchteten Display angezeigt. Das sind der systolische und der diastolische Blutdruck, der Puls und eventuelle Herz-Rhytmusstörungen. Unter dem Bedienknopf befindet sich noch der Ruheindikator. Dieser sollte grün leuchten, dann war man bei der Messung entspannt. Falls er rot leuchtet, dann solle man die Messung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen, da das Ergebnis wahrscheinlich nicht korrekt ist.
Die Messung kann man zwei Profilen (M1 oder M2) zuordnen. Dazu gibt es neben dem Bedienknopf zwei Touch-Tasten M1 und M2. Die Speicherung der Messung erfolgt im Gerät. Das Besondere am Beurer BM85 ist die Möglichkeit, die Daten per Bluetooth an ein Smartphone oder Tablet zu übertragen. Außerdem kann man per USB Kabel die Daten an den PC senden.

Das Programm für iOS und Android nennt sich „Health Manager“ und kann über den Store von Apple oder über Google Play herunter geladen werden.

Health Manager für iOS:

Das Programm kann über den „App Store“ herunter geladen werden. Einfach in der Suche „Beurer“ eingeben und dann erscheint der „Beurer Health Manager“. Dieses Programm verwaltet nicht nur den Blutdruck, sondern kann auch das Gewicht, den Blutzucker oder Aktivitäten über Bluetooth abgleichen (sofern die passenden Beurer Geräte vorhanden sind).
Zu Beginn kann man sich Registrieren (muss aber nicht). Man benötigt die E-Mail Adresse, ein Passwort, den Geburtstag, die Größe und das Geschlecht. Dann muss man das entsprechende Gerät wählen und den Benutzer (1 oder 2).
Wurde eine Messung durchgeführt, drückt man am Blutdruckmessgerät danach den großen weißen Knopf und dann erscheint auf dem Display das Bluetoothsymbol. Nun wird versucht die Daten zu übertragen. Die App muss dazu am Smartphone/Tablet offen sein und Bluetooth aktiviert. Bei der Verbindung werden auch frühere Messungen übertragen. Man muss also nicht immer sofort die Übertragung vornehmen. 60 Speicherplätze je Benutzer stehen zur Verfügung.
Nach der Übertragung wird jetzt hübsch auf einer ganzen Seite der letzte Blutdruck und Puls angezeigt. An einer Art Ampel kann man erkennen, ob der Blutdruck im grünen, gelben oder roten Bereich liegt. Zur Sicherheit steht es ganz links unten auch noch mal als Text, z. B. WHO: Leichte Hypertonie. Wischt man dann nach links, bekommt man die Blutdrücke der letzten Tage als Liniendiagramm angezeigt. Den Puls kann man wahlweise mit einblenden. Wischt man noch einmal nach links gibt es eine lange Tabelle mit allen gemachten Messungen. Im Hochformat sieht man nicht alle Daten und auch im Querformat fehlen welche. Man kann die Tabelle leider auch nicht hin und her schieben, um die fehlenden Werte zu sehen.
Tippt man aber auf einen Wert, dann sieht man den Wert als Datensatz und kann bei Bedarf Änderungen vornehmen, Bemerkungen ergänzen oder den Datensatz löschen (Papierkorbsymbol ganz links oben). Hier bekommt man auch den Ruheindikator und die Herzrhythmusstörungen angezeigt. In der Tabellenansicht sind die bei mir nicht mit drauf (auch nicht im Querformat). Bei Bedarf lässt sich im Hochformat rechts oben auch ein manueller Datensatz hinzu fügen (+ Zeichen manuell).
Dann kann man unten noch „Tagebuch“ anklicken. Hier gelangt man in eine Ansicht wo die Messungen nach Wochentagen gruppiert sind. Hat man noch andere Geräte von Beurer, so werden diese Werte (Gewicht, Blutzucker usw.) hier ebenfalls angezeigt. Auch hier kann man die einzelnen Werte nachträglich bearbeiten oder neue hinzufügen.
Im Bereich „Mehr“ ganz unten ist es möglich über „Exportieren“ die Werte per Mails als pdf-Datei zu versenden.

beurer BM85 Health Manager App Startbildschirm beurer BM85 Health Manager App Liniendiagramm der Blutdruckwerte beurer BM85 Health Manager App Tagebuch beurer BM85 Health Manager Datensatzeditor

Health Manager für Android:

Kann im Google Play Store herunter geladen werden. Der Aufbau und die Funktionalität entspricht dem Programm unter iOS.

Health Manager für Windows:

Dieses Programm kann von der Beurer Homepage (Nach Anmeldung) herunter geladen werden. Nach der Installation kann die Software gestartet werden. Legen Sie ein Profil an. Sie können nun die Daten, welche auf dem Blutdruckmessgerät gespeichert sind herunter laden. Dazu das Programm aufrufen und dann das Blutdruckmessgerät über das beiliegende USB Kabel mit dem Computer verbinden. Dann in der Software rechts oben auf das Symbol mit dem USB-Stecker „Datentransfer“ klicken. Die Daten werden nun vom Blutdruckmessgerät auf die Software übertragen und verarbeitet. Wenn Sie danach auf Übersicht Blutdruck klicken, dann können Sie die Übertragenen Daten einsehen. Verschiedene Analysen sind möglich. Hier finden Sie auch die Möglichkeit des Exports nach MS-Excel.

beurer BM85 Übersichtsbildschirm beurer BM85 Heath Manager für Windows Datenansicht

Health Manager im Internet (Seite von Beurer):

Hier kann man die Daten auch über das Internet einsehen. Es ist im Wesentlichen genauso aufgebaut wie die App für iOS bzw. Android.
Hier gibt es auch eine Exportfunktion der Werte nach Excel. Klicken Sie hier, um zum Online Health Manager von beurer zu gelangen.

beurer BM85 Exportierte Exceltabelle

Fazit zum Blutdruckmessgerät beurer BM 85:

Der Akku vom Blutdruckmessgerät war bei Lieferung total entladen
Ansonsten macht das Gerät einen guten Eindruck. Alles ist ordentlich verarbeitet und auch vom Design her finde ich es ansprechend. Gut gegenüber meinem Handgelenkblutdruckmessgerät ist es sehr groß, dafür ist die Anzeige aber auch besser erkennbar.
Die Manschette sitzt bei mir gut und da ich der alleinige Nutzer bin lasse ich sie so wie ist und streife sie nach der Messung nur ab. Die Messung selbst empfinde ich als angenehm. Das Gerät misst schon beim Aufpumpen und nicht erst beim Ablassen wie viele andere. Daher muss es nicht so fest pumpen.
Die Genauigkeit entspricht guten Vergleichsmessgeräten und die Messungen waren meist stimmig. Das Blutdruckmessgerät hat 2015 das Prüfsiegel der „Deutschen Hochdruckliga“ erhalten. In 5/2016 testete Stiftung Warentest das Gerät und es erhielt im Bereich Blutdruckmessung ein Gut (mit 2,5).

(Bemängelt wurde im Heft 05/2016 bei Stiftung Warentest die Sicherheit der App bezügliche der Datnübertragung. Dies hat Stiftung Warentest auf Grund des Protestes von beurer revidiert. Siehe hier.)
Gut finde ich auch den Ruheindikator, denn oft werden Messungen dadurch verfälscht, dass man die Messung nicht in Ruhe erfolgte. Negativ ist allerdings die schlechte Sichtbarkeit einer solchen Messung im Programm, da der Indikator in den Tabellen außerhalb des Bildschirms liegt.

Im Programm Beurer HealthManager hat man die Möglichkeit sich zu registrieren, geht aber auch ohne. Oder man nimmt Fantasiedaten und eine Wegwerfmailadresse.

Nicht so gut ist, dass sich einzelne Messungen im Gerät nicht löschen lassen!!! Softwaremäßig ist aber die Löschung einzelner Werte oder die Nichtberücksichtigung bei der Analyse möglich. Aber es ist wichtig dann vor der nächsten Datenübertragung den Speicher des Gerätes zu löschen, denn sonst werden die alten gelöschten Daten abermals übertragen!
Es gibt auch keinen Gastmodus, eine Messung von Dritten wird also immer einem der beiden Nutzer zugeordnet.

Der Akku reicht für etwa 50 Messungen. Ladezeit ca. 2 Stunden.
Die Bedienungsanleitung ist gut erklärt, liegt in deutscher Sprache vor und ist insgesamt hilfreich.

Zusammengefasst ist die Messung gut, die Handhabung könnte besser sein.
Bei der Übertragung per Bluetooth zum Smartphone oder iPad hatte ich keine Probleme (App muss aktiv sein!).

+ Positives:
- Misst bereits beim Aufpumpen.
- recht genaue Messung
- Arrhythmie-Erkennung (Herzrhythmusstörungen)
- überträgt die Daten per Bluetooth an das Handy oder per Kabel an den Computer
- Datenexport über den Health Manager im Browser nach Excel schnell, unkompliziert und in guter Qualität
- Messwerte können auch im Internet angesehen werden
- Bildung von Durchschnittswerten (Abend- und Morgenblutdruck)
- Bedienungsanleitung in Deutsch, bebildert und hilfreich

+ unentschieden:
- Der eingebaute Akku ist einerseits gut, andererseits wenn er kaputt geht...

+ Negatives:
- Akku bei Lieferung total entladen
- kein Gastmodus
- nur zwei Benutzer möglich (Pech, wenn man mehr Personen hat)
- kein Löschung von einzelnen Messungen direkt am Gerät möglich
- nach Löschung von einzelnen Messungen in der App muss der Speicher des Gerätes vollständig gelöscht werden, sonst werden die alten Daten wieder neu übertragen
- nur 60 Speicherplätze pro Nutzer, sind für die heutige Zeit einfach zu wenig
- Datenübertragungskabel zu kurz
- Das Windowsprogramm brach den Datenexport nach Excel mit einer langen Fehlermeldung ab
- keine Hilfe zu der App