Erfahrungsbericht Akku Überwachungskamera Vodafone V-Camera Arlo Go

Vodafone V-Camera Arlo Go

Die Überwachung von Hab und Gut wird mit der Zunahme von Eigentumsdelikten immer wichtiger. Leider sind aber die meisten Kameras an das heimische WLAN und/oder an eine feste Stromversorgung gebunden. Dadurch wird die Flexibilität der Anbringung stark beeinträchtigt. Mit der Arlo Go Überwachungskamera steht nun eine recht leistungsfähige Kamera bereit, welche Dank ihres ausdauerndes Akkus und der Verbindung über das Mobilfunknetz sehr flexibel platziert werden kann. Nun kann also auch eine Gartenlaube am Waldrand eine Garage oder sogar eine Weide für Schafe/Pferde usw. überwacht werden. 

Hier mein persönlicher Testbericht zur Arlo Go in Verbindung mit Vodafone:

Lieferumfang der Kamera Arlo Go:

  • Kamera
  • Akku
  • Halterung
  • Schrauben und Dübel
  • SIM-Karte von Vodafon
  • Netzteil mit Ladekabel
  • Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch auf Deutsch) 

V-Camera Arlo Go - Lieferumfang

Design der Arlo Go:

Die Kamera hat eine fast runde Form und besteht aus weißer und schwarzer Plastik. Sie ist ca. 9 cm lang, etwa 7 cm breit und ca. 8 cm hoch. Auf der Oberseite befinden sich zwei Knöpfe. Der hintere öffnet das Akkufach. Der vordere Knopf wird zur Einrichtung der Kamera benötigt. Hinten gibt es einen kleinen Gummiverschluss. Zieht man diesen heraus, so erhält man Zugriff auf den micro-USB Anschluss zum Aufladen des Akkus. Auf der Unterseite der Kamera befindet sich ein Standardstativgewinde aus Metall. Weiter vorne gibt es Öffnungen für den Lautsprecher. An der Vorderseite befinden sich die Kameralinse und die LEDs für die Nachtsicht.

Das Akkufach kann man per Knopfdruck nach hinten aufklappen. Darin befindet sich der Akku. Dieser ist quaderförmig und kann einfach herausgezogen werden. Auf dem Akku stehen die folgenden Angaben:

  • Model No. A-2
  • Rating: 7,2V 26,35 Wh
  • Rechargeable Li-ion Battery
  • Min. Capacity: 3660mAh
  • Charging Voltage: 8,4V
  • Made in China

Im leeren Akkufach gibt es mehrere Nummern: SKU, IMEI, SN, MAC

Oberhalb des Akkufaches befinden sich zwei Einschübe. Links ein Einschub für die SIM-Karte und rechts ein Einschub für die TF-Karte.

Das Netzteil zum Laden der Kamera ist rechteckig und hat einen Eurostecker. Das Gewicht zusammen mit dem fest installierten Kabel beträgt etwa 187 Gramm. Das Kabel endet mit einem micro-USB-Anschluss. Die Länge des Kabels beträgt etwa 2,50 Meter. Das Kabel hat eine Dicke von ca. 6,2 mm, ist also wesentlich dicker als herkömmliche USB Kabel.  

Weiter befindet sich im Lieferumfang eine schwarz lackierte Halterung aus Metall. Diese hat unten eine runde Basis mit etwa 6 cm Durchmesser. Die Länge der Halterung beträgt etwa 10 cm und endet mit einem Stativgewinde, welches genau unten in die Kamera passt. Mittels einer Rändelschraube kann die Kamera fest darauf montiert werden. Ein Stück vorher gibt es einen Drehverschluss, welcher per Hand locker und fest gedreht werden kann. Ist er lose, dann hat man die Möglichkeit mittels Kugelgelenks die Kamera um 360 Grad zu drehen und um 90 Grad zu kippen.

Am Fuß gibt es drei Bohrungen. Im Lieferumfang befinden sich die dazu gehörenden Schrauben und Dübel, so dass die Halterung damit z. B. in einer Wand befestigt werden kann. Die Länge der Schrauben/Dübel beträgt etwa 2,5 cm.

Ausgewählte technische Daten der Arlo Go:

Video und Audio:

Videoauflösung: Konfigurierbar bis zu 1280 x 720

Videoformat: H.264

Sichtfeld: 130°

Nachtsicht: 850 nm LEDs mit einer Reichweite von ca. 7–8 Metern

Imaging: 8-facher Digitalzoom

Geräusch: Lautsprecher, Mikrofon

Maße und Gewicht:

Maße: 90 x 69,5 x 77,9 mm

Gewicht: 335 g einschl. Batterie

Detection & Alerts:

Motion: Bis 7 m einstellbar

Unmittelbare E-Mail-Warnmeldungen und Push-Benachrichtigungen

Audio: Anpassbare Geräuscherkennung

Unmittelbare E-Mail-Warnmeldungen und Push-Benachrichtigungen

Interface:

Kostenlose Apps: iOS, Android, FireOS, Webbrowser

Voraussetzungen: Activation, Aktiviertes Mobilkonto und Datenplan

Setup: Mit Arlo Go kompatibles Netzteil und Kabel (enthalten)

Stromversorgung:

Battery: Wiederaufladbare Batterie (3660 mAh)

Die Akkubetriebsdauer variiert je nach Einstellungen, Nutzung und Temperatur.

IP65 Certified Weather-resistant:

Operating temperature: -20 bis 45 °C

Certification: Wetterfest gemäß IP65

Garantie und Support:

Für dieses Produkt gilt eine einjährige eingeschränkte NETGEAR Hardware-Garantie. Grundlegender technischer Support rund um die Uhr für einen Zeitraum von 90 Tagen ab Kaufdatum bei Kauf von einem autorisierten NETGEAR Vertriebspartner.

Quelle der technischen Angaben: https://www.arlo.com/de/products/arlo-go/default.aspx  

Hier können Sie noch das ausführliche Datenblatt der Arlo Go als pdf herunter laden. 

Offizielle Werbevideos von der Arlo Go:

Kaufmöglichkeit der Arlo Go bei Amazon:

Es gibt derzeit zwei Varianten der Arlo Go. Die eine ist an die Vodafone V-SIM gekoppelt, die andere ist ohne spezielles Branding und kann mit freien SIM-Karten genutzt werden. Dafür ist sie dann aber auch etwas teurer.

Hier die Variante mit Vodafone SIM-Karte:

 

Hier die Variante ohne Branding:

Eine Liste weiterer Arlo Kameras und Zusammenstellungen finden Sie hier

Fotos von der Vodafone V-Camera Arlo Go:

V-Camera Arlo Go - Verpackung Vorderansicht V-Camera Arlo Go - Verpackung Seitenansicht V-Camera Arlo Go - Verpackungsaufschriften V-Camera Arlo Go - Verpackung mit technischen Daten V-Camera Arlo Go - Seitensicht  V-Camera Arlo Go - Vorderansicht V-Camera Arlo Go - Vodafone SIM-Karte V-Camera Arlo Go - Ansicht schräg von Vorne V-Camera Arlo Go - Seitenansicht V-Camera Arlo Go - Ansicht schräg von oben V-Camera Arlo Go - Draufsicht V-Camera Arlo Go - Kamera von vorneV-Camera Arlo Go - geöffnete Kamera mit Akku V-Camera Arlo Go - geöffnete Kamera ohne Akku V-Camera Arlo Go - geöffnete Kamera mit SIM-Karte und SD Speicherkarte V-Camera Arlo Go - geöffnete KameraV-Camera Arlo Go - Akku V-Camera Arlo Go - Halterung V-Camera Arlo Go - Kamera auf einem Ständer montiert V-Camera Arlo Go - Kamera auf Halterung V-Camera Arlo Go - Ladekabel V-Camera Arlo Go - NetzteilV-Camera Arlo Go - Stecker

Inbetriebnahme und Bedienung der Arlo Go:

Zuerst die "V by Vodafone" - App aus dem Google Play bzw. App Store herunter laden und mit der Handynummer anmelden. Dann die SIM-Karte scannen und den gewünschten Tarif wählen.

V-Camera Arlo Go - Logo V-Card

Danach muss man sich die „Arlo“-App im Google Play-Store oder im App Store herunter laden und ein neues Konto erstellen. Dazu werden die Mailadresse und ein Passwort benötigt. Die Mailadresse muss bestätigt werden. Dann kann man die Kamera auswählen, welche man hinzufügen möchte. In unserem Fall die Arlo Camera Go.

Arlo Go App Logo

Vorher muss die Kamera aufgeklappt werden und die beiliegende SIM-Karte eingelegt werden. Dazu die SIM-Karte als micro-SIM entnehmen und in den linken Schacht mit den Kontakten nach oben einschieben, bis sie einrastet. Bei Bedarf in den rechten Slot eine micro-SD Speicherkarte schieben (ich empfehle eine von SanDisk - sind preiswert und gut), ebenfalls mit den Kontakten nach oben. Dann den Akku einlegen und die Abdeckung schließen.

V-Camera Arlo Go - geöffnete Kamera mit SIM-Karte und SD Speicherkarte

Als nächstes muss nun über die Software der QR-Code auf der Verpackung gescannt werden. Wenn keiner da ist, die Sync-Taste oben 1 s gedrückt halten und dann loslassen – ein Klick-Geräusch ertönt. Nun auf Weiter und die Kamera an den QR-Code halten, welcher auf dem Bildschirm angezeigt wird. Es wird ein kurzer Sound abgespielt, dann auf Weiter und die Erkennung läuft. Ist diese abgeschlossen, kann man der Kamera einen Namen geben und die Zeitzone einstellen. Damit ist die Kamera bereits aktiv.

Zugriff auf die Kamera kann man mit der Arlo App nehmen oder auch über die Webseite https://arlo.netgear.com. Nimmt man über den einen Dienst Zugriff wird man aus dem anderen ausgeloggt. Man hat aber die Möglichkeit, auch Freunde zur Kamera einzuladen.  

Die App bzw. die Webseite ist sehr einfach aufgebaut. Man sieht ein Vorschaubild der Cam vom letzten Live-Stream. Möchte man die Kamera live abfragen, dann einfach auf die Schaltfläche "Live" tippen bzw. klicken. Nun wird die Kamera in den Live-Modus geschaltet und man sieht das aktuelle bewegte Livebild. Beim Browser darauf achten, dass die aktuelle Version des Adobe Flash Players installiert ist!  

Im Livebild kann man dann Fotos aufnehmen oder Aufnahmen manuell starten. Im normalen Dienst bleiben die Videos sieben Tage lang in der Cloud gespeichert. Will man länger die Daten Speichern, dann muss man einen zusätzlichen Dienst (Arlo Smart) kostenpflichtig buchen: https://arlo.netgear.com/#/subscription/plans

Oben bzw. unten sieht man im Livebild unterschiedliche Symbole. Man kann sehen, wie voll der Akku ist, die Signalqualität und ob die Bewegungserkennung oder Geräuscherkennung aktiviert sind. Über das Mikrofonsymbol ist es möglich Unterhaltungen über die Kamera zu führen. Über das Glockensymbol kann ein Alarm ausgelöst werden, welcher aber eher wie eine piepender Radiowecker ausfällt und den Einbrecher bestimmt nicht erschreckt - aber vielleicht ein Tier.

Über das Zahnradsymbol kommt man direkt zu den Einstellungen der Kamera. Hier gibt es allerlei technische Einstellmöglichkeiten.  Unter Videoeinstellungen-Energiemanagement ist es möglich festzulegen, worauf man besonders wert legt. Also lange Akkulaufzeit oder beste Videoqualität oder halt ausgewogen. 

Im Reiter "Modus" (Schiebereglersymbol) kann man festlegen, ob ein Alarm aktiviert werden soll. Dieser kann ausgelöst werden durch Bewegung oder Geräusche. Die Benachrichtigung kann erfolgen per Push-Benachrichtigung und/oder per E-Mail. Gleichzeitig wird ein Video in festlegbarer Länge aufgezeichnet.

Es kann auch ein Zeitplan aktiviert werden, dass z. B. erst ab 24 Uhr der Alarmmodus in Kraft tritt. 

Im Bereich der Einstellungen kann man übrigens auch anderen Personen Zugriff auf die Kamera gewähren. 

In der Bibliothek findet man in einem Zeitstrahl alle aufgezeichneten Videos und Bilder. 

Arlo Go App Anmeldung  Arlo go App Suche nach einer neuen Kamera Arlo Go App Oberfläche Arlo Go Übersicht im Webbrowser Arlo Go Livebild Arlo Go Nachtmodus Arlo Go Nachtaufnahme

  Arlo go Einstellen der Videoqualität Arlo go, Aktivierung derÜberwachungZeitstrahl der Arlo go App Arlo Go - Geräteeinstellungen  

Fazit zur Überwachungskamera Arlo Go by Netgear:

Die Kamera macht nach dem Auspacken (was recht schwierig ist) einen guten Eindruck. Alles ist sauber und ordentlich verbaut und fühlt sich wertig an. Auch ist die Kamera nicht zu groß. Noch kleiner geht es wohl nicht, da der Akku wegen der benötigten Kapazität schon etwas größer sein muss.

Mittels der flexiblen Halterung kann die Kamera gut an die Wand geschraubt werden, oder man stellt sie einfach auf den Tisch oder Schrank.

Die Bedienung der Kamera per App oder Browser ist relativ unkompliziert. Mittels Push-Nachricht und/oder E-Mail kann man sich über Alarme (Bewegung, Geräusche) recht zuverlässig benachrichtigen lassen. Bei der E-Mail wird ein Foto gleich mitgesendet. Erfolgt die Bewegung allerdings recht schnell, kann es sein, dass das auslösende Objekt (Dieb) bereits wieder aus Kamerabereich verschwunden ist. Daher besser die Kamera auf solche Bereiche richten, bei denen potentielle Einbrecher etwas länger verweilen (Tür, Fenster). Die Fotos/Videos können in der Cloud auf Speicherkarte bzw. auf dem Endgerät gespeichert werden. Bei Nacht wird der Bereich durch IR ausgeleuchtet.

Die Qualität der Videos/Bilder könnte besser sein. Sie ist auch bei guten Lichtverhältnissen nicht optimal und schwankt, auch bei guter Signalstärke.

Der Akku hält wirklich recht lange und kann es auf 30 Tage bringen, wenn nicht ständig darauf zugegriffen wird. Will man noch flexibler sein, dann gibt es auch ein Solarpanel (Arlo VMA4600) zu kaufen, welches die Nutzungsdauer praktisch unbegrenzt erweitert. Dieses habe ich aber nicht getestet, daher bitte bei Amazon die entsprechenden Rezensionen dazu lesen. 

Was gefällt mir gut:

  • gute und saubere Verarbeitung
  • Völlig frei aufstellbar durch Akkubetrieb und SIM-Karte
  • Verbindung per LTE, ein WLAN wird nicht benötigt
  • abschaltbare Status LED
  • Akku mit großer Kapazität, hält wirklich bis 30 Tage
  • Nachtsichtfunktion
  • Wetterfest (ich würde trotzdem eine Überdachung machen)
  • integriertes Mikrofon und eingebauter Lautsprecher
  • zusätzliches Solarpanel erhältlich (nicht im Lieferumfang) 
  • sieben Tage Cloudspeicherung enthalten
  • Warnung bei Bewegungs- und/oder Geräuscherkennung per Push und Mail
  • einfache Bedienung per App oder Browser
  • Zusätzliche SD-Speicherkarte für lokale Speicherung möglich

Was gefällt mir nicht so gut:

  • die Kamera auszupacken ist eine Katastrophe
  • die Bildqualität könnte noch besser sein
  • Nachtsicht LEDs sichtbar bei Betrieb
  • kein integriertes WLAN (man muss zwingend die SIM verwenden)
  • bei Arlo werden für bestimmte Zusatzfunktion (z. B. Zonenerkennung, längere Speicherzeit) zusätzliche Kosten fällig (Premiumdienste)
  • die aktivierbare (angeblich sehr laute) „Sirene“ hat die Lautstärke eines piependen Radioweckers
  • schnell bewegliche Objekte können schon die Bildfläche verlassen haben, ehe die Kamera das Bild/Video aufnimmt

 

Pin It

Benutzerbewertung: 0 / 5

+++++ Hat Euch mein kleiner Beitrag gefallen? Dann seid bitte so nett und gebt eine Bewertung ab und über ein „Gefällt mir“ bei Facebook würde ich mich auch sehr freuen. +++++
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentare powered by CComment

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok