In der letzten Zeit häufen sich die Fälle des Betrugs bei Käufen im Amazon Marketplace. Ich versuche hier mal ein paar Ratschläge zu geben, woran Sie den Betrug erkennen, damit Sie nicht darauf herein fallen.

Was ist Amazon und was ist Amazon Marketplace?

Amazon.com  ist uns allen bestens bekannt als derzeit größtes Onlinekaufhaus mit Sitz in den USA (Seattle). Amazon bietet zum einen selbst Waren an, zum anderen werden unter dem Logo auch Artikel von Marketplace-Verkäufern angeboten. Das sind private bzw. gewerbliche Verkäufer, welche nicht zu Amazon gehören, sondern ihre Waren sozusagen nur unter dem Logo "Amazon" verkaufen und dafür an Amazon eine entsprechende Provision (von bis zu 15% des Kaufpreises) zahlen müssen. 

Kann man sich auch bildlich so vorstellen: Ein Anbieter (Amazon) baut eine riesige Markthalle auf eine Wiese und verkauft darin einige Waren selber. Da diese aber die Markthalle nicht annähernd füllen, lädt der Bauherr private Händler dazu ein, in dieser Markthalle ihre Waren zu verkaufen. Als Lohn möchte der Bauherr einen bestimmten Prozentsatz der Erlöse und es gilt seine Hausordnung. Die Händler nutzen diesen Angebot, hat der Name Amazon doch einen guten Ruf und die Markthalle wird von vielen potentiellen Käufern besucht.

Auf dem Marketplace von Amazon tummeln sich also hunderttausende Verkäufer in Form von Shops. In einem relativ engen Rahmen, den Amazon ihnen setzt, können Sie bestimmte Dinge selbst bestimmen. Die Bestell- und Zahlungsabwicklung  läuft aber immer über die Amazon Webseite. Das ist ja auch ganz logisch, denn sonst könnte Amazon ja nicht die Provision erheben. Zudem ist es für den Kunden auch einfacher, da er nur Amazon als Zahlungspartner mit einer einheitlichen Oberfläche hat und nicht zig verschiedene Einzelplattformen, die dann auch noch völlig verschiedene Oberflächen und Zahlungsbedingungen hätten. So merkt der einzelne Kunde oft gar nicht, ob das Produkt direkt von Amazon, oder von einem Marketplace Händler verkauft wird. Oft werden diese Artikel auch als Prime Artikel verkauft und Amazon übernimmt auch oft den Versand. 

Beispiel: Eine Kamera Canon EOS 1300D, gebe ich mal in die Amazon Suche ein und rufe das erste Angebot auf. 

Man sieht nun das entsprechende Angebot mit Foto

Entscheidend ist der Satz gleich rechts neben dem Foto: "Verkauf und Versand durch Amazon."

Verkauf durch Amazon selber

Dieser kleine Text weist darauf hin, dass Amazon direkt der Verkäufer ist und das Produkt auch selbst versendet. Hier würde man also am sichersten kaufen!

Rechts unten steht nun der Hinweis: "Andere Verkäufer auf Amazon. Verkauf von ..."

Hier wird der Name des Verkäufers genannt, z. B. die xyz GmbH oder so. Dabei handelt es sich um die Marketplace Verkäufer.

Ruft man dort Angebote bzw. deren Shops auf, so sieht man, dass sich die Info entsprechend ändert. So kann dort jetzt stehen: "Verkauf durch xyz GmbH und Versand durch Amazon" oder auch "Verkauf und Versand durch die xyz GmbH".

Verkauf Marketplace Versand Amazon Verkauf und Versand Marketplace

Nur die Eigenschaft, dass es sich beim Verkäufer nicht um Amazon selbst handelt, macht aber noch keinen Betrüger. So gut wie alle Händler des Marketplace sind ehrliche Leute.

Was macht einen normalen Shop nun zum Betrügershop?

Wie schon festgestellt sind, sind die Händlershops bei Amazon von Grund auf von völlig ehrlichen Leute eröffnet. Viele besitzen auch ein Ladengeschäft und bessern die immer schlechteren Umsatzzahlen in diesem Geschäftsbereich durch Onlineverkäufe auf. Bevor man Händler bei Amazon werden kann, muss man einen komplexen Verifikationsprozess durchlaufen, um von vornherein Betrüger auszuschließen. Eigentlich sollten während dieses Prozesses alle Händler mit unehrlichen Absichten herausgefiltert werden, was wohl auch ganz gut gelingt. Nun wird man sich fragen, wenn das also relativ gut funktioniert, woher kommen dann plötzlich die vielen Betrüger bei den Amazon Angeboten her? Die Antwort ist relativ einfach. Die Zugänge der Shops wurden zuvor geknackt. Zum Beispiel über den Versand von Pishing Mails oder schlicht und einfach, weil die Shopbetreiber unsichere Passworte gewählt haben. Dazu kommt, dass viele zwar einen Shop angemeldet, aber nicht oder nicht mehr dort aktiv sind. Daher wird auch viel zu spät entdeckt, dass der eigene Shop Opfer eines Angriffs geworden ist.

Für den Hijacker ist das ein gefundenes Fressen. Hat er bei einem alteingesessenen Shop auch gleich noch hunderte positiver Bewertungen, was die potentiellen Kunden viel sorgloser  werden lässt. Viele gute Bewertungen, na dann muss der Shop und das Produkt ja gut sein.

Der Betrüger stellt nun sehr viele, eigentlich relativ teure Artikel, zu sehr günstigen Preisen ein. Von diesen gibt er an, dass nur noch 2 oder 3 auf Lager sind, um den Kunden unter Zugzwang zu setzen. Zudem gibt er in der Artikelbeschreibung oder den Versandbedingungen an, dass man ihn vor dem Kauf, per Mail kontaktieren soll.

Betrug Marketplace  Betrug Marketplace  Betrug Marketplace  Betrug Marketplace

Hier gibt es echte Schnäppchen, welche kein Fake sind:

 

Betrüger bei Amazon Marketplace - ein Selbstversuch

Um die Vorgehensweise  der Betrüger mal direkt zu erleben, habe ich mir einen solchen gekaperten Shop gesucht und eine Mail vor dem Kauf an den Betrüger gesendet. Hier nun mal der Verlauf der Konversation:

Zum Kauf habe ich mir den Fujitsu FI-7160 USB Dokument Scanner ausgesucht. Der kostet normalerweise etwa so um die 700 €. Hier soll er 473 € kosten. Das geht sogar noch. Manchmal betragen die Angebote sogar weniger als die Hälfte des normalen Preises. Aber die Betrüger lernen schnell und obendrein verdienen sie ja besser, wenn das Produkt mehr kostet. 

Gut habe das entsprechende Gerät in einem gehackten Shop gefunden. Kostet dort nur 473 €. Ganz oben steht, dass man vor dem Kauf den Verkäufer per Mail unter info[at]f71-shop.com kontaktieren soll. Siehe Foto. Rechts oben die Angaben sind die normalen Impressumsangaben des ahnungslosen Shopbetreibers. Der kann also nichts dafür (außer er hat ein schlechtes Passwort gewählt!).

Gehackter Shop bei Amazon Betrug Amazon Marketplace günstiges Scannerangebot

Ok, ich habe dann den Verkäufer unter der betreffenden Mailadresse angeschrieben und meinen Wunsch geäußert diesen Scanner käuflich zu erwerben.

Betrug Amazon Marketplace Mail an den Betrüger

Danach erhielt ich eine E-Mail, in der ich darum gebeten wurde, meine Empfängeradresse preiszugeben. Das habe ich dann in einer weiteren E-Mail gerne getan. Als Adresse habe ich das Polizeipräsidum München angegeben (Falls Sie mich besuchen kommen wollen).

Betrug Amazon Marketplace Mail vom Betrüger

Betrug Amazon Marketplace Mail an den Betrüger

In der nun folgenden E-Mail wurde ich nun gebeten, den Betrag auf ein italienisches Konto zu überweisen.  Diese Mail wird als offizielle Amazon E-Mail getarnt. Zusätzlich kam noch eine E-Mail, dass ich den Überweisungsbeleg senden soll, damit das Paket abgeschickt werden kann.

Betrug Amazon Marketplace Mail vom Betrüger

Betrug Amazon Marketplace Mail vom Betrüger 

Das werde ich mal noch tun und  um weitere tolle Angebote bitten. Mal sehen was passiert.

Auswertung der Betrügermails:

Da Amazon mittlerweile nun selbst nach bestimmten Stichworten in den Beschreibungen sucht, müssen die Betrüger mittlerweile kreativ vorgehen, um den Filtern zu entgehen. Normalerweise lautete früher der Test zur Aufforderung der Mail:

NEU!!!! ACHTUNG!!! Bevor Sie die Bestellung machen, bitte kontaktieren Sie mich unter:

da dies jetzt nicht mehr funktioniert lauten diese Einträge jetzt anders und ändern sich jeden Tag:

N:EU!!!! A:CHTUNG!!! Bevor Sie die B.estellung machen, b.itte k:ontaktieren Sie mich unter : OSTSESHOP [at]web.de:!{-

BEVOR "ḷn Den Ẹİnkaufswagen" ḄITTE ḲONTAKTİEREN ṢİE ṂİCH:info[at]f71-shop.com!

Fragen hier, info[at]top-angebote.top -=Um eine schnelle und kostenlose Lieferung-

"B.ITTE K.ONTAKTIEREN SIE MICH VOR K.AUF" INFO[AT]F71-SHOP.COM

Vor Dem Kauf des Produkts Schrieben Sie Mir Bitte : InesPropst [ at ] web.de

Sch.re.l.ben Sie uns mit dem Art.kel-L.nk: wgtshop(AT)web DE ~ LIEF. GRATIS ~ N.E.U., O.V.P. mit Garant.e ~ Danke! «"

usw.

Man sieht also, dass sich die Betrüger immer wieder neue Varianten einfallen lassen. Da sollten eigentliche schon alle Alarmglocken läuten. Na gut, es gibt auch zig Angebote auch China, wo die Prosuktbeschreibung extrem schlecht übersetzt sind und auch nicht besser sind. Aber diese fordern aber nicht dazu auf, sie per Mail vorher zu kontaktieren.

Als zweites fällt auf, dass die Betrüger sich zum Glück nicht allzu viel Mühe geben. Das Deutsch in den Mails ist extrem schlecht und es fehlt (Anfängerfehler) die persönliche Anrede in den Mails. Der Name steht ihnen ja zur Verfügung, da ist es Dummheit ihn nicht zu verwenden. Dadurch würde die Mail viel glaubhafter klingen. 

Hier habe ich mal eine Grafik gemacht, wie der ganze Betrug nach meiner Meinung nach abläuft. 

Vorschaubild Betrugsablauf bei Amazon Marketplace

Hier noch mal etwas größer als PDF-Datei: Schema Betrugsablauf gehackte Shops bei Amazon Marketplace.

Was können Sie tun, damit Sie nicht Opfer von Betrügern werden. Woran erkennt man gehackte Amazon Marketplace Shops?

- egal ob bei Amazon oder anderswo, immer besonders aufmerksam werden, wenn sonst teuere Produkte auf einmal zu Traumpreisen verkauft werden. Keiner hat in der heutigen Zeit etwas zu verschenken (Heißt natürlich nicht automatisch, dass es immer Betrugsangebote sind.) Ebenso habe ich aber auch schon gehackte Shops gesehen, wo die Preise normal oder sogar teurer als normal waren.

- Falls Sie im Namen des Artikels oder in anderen Teilen der Angebotswebseite Aufforderungen finden, vor dem Kauf den Händler per Mail zu kontaktieren, so weist das auf einen Betrug hin.

- Sollten Sie, nachdem Sie die Waren in den Warenkorb gelegt und gekauft haben, eine angebliche Mail von "Amazon" erhalten in der Sie aufgefordert werden die Zahlung auf ein in der Mail genanntes Konto zu leisten, so ist das auf jeden Fall eine Betrugsmail. Auf keinen Fall das Geld überweisen!!!

- meist sind von dem begehrten Artikel nur noch wenige auf Lager, meist 3-4 Stück oder noch weniger. Das soll den potentielle Käufer unter Druck setzen.

- seltsame Rechtschreibung, falsche Grammatik können auch ein Indiz sein

- In E-Mails sollte immer Ihr korrekter Name als Anrede stehen  

 Die Goldenen Regeln zur Verhinderung Opfer von Betrügern zu werden:

- tätigen Sie Ihren Kauf und die Kaufabwicklung immer über den offiziellen Amazon Warenkorb!!! 

- ignorieren Sie jegliche Zahlungsaufforderungen, die auf eine Überweisung drängen!

- werden Sie hellwach, wenn ein Produkt besonders günstig angeboten wird (Geiz ist nicht immer geil!).

- Betreiben Sie keine Kommunikation mit dem Verkäufer außerhalb von Amazon!

Was können Sie tun, wenn Sie bereits Opfer von Betrügern bei Amazon Marketplace geworden sind?

Antwort: Nichts!!!

Sie können natürlich aus Wut Ihre Wohnungseinrichtung zertrümmern, sich betrinken oder in das Fitnessstudio gehen. Das Geld ist weg und kommt nicht wieder, sofern Sie schon überwiesen haben. Zur Polizei gehen nutzt auch nichts. Diese wird Ihnen sagen, dass die Täter irgendwo im Ausland (z. B. Nigeria) sitzen und sich über die Doofen hier totlachen. Na ja, betrachten Sie das als Beitrag zur Entwicklungshilfe. Eventuell kann man es ja als Spende von der Steuer abziehen.

Aber Spaß beiseite. Sollten Sie die Überweisung erst gerade getätigt haben, dann versuchen Sie so schnell wie möglich Kontakt zu Ihrer Bank aufzunehmen und den Überweisungsvorgang zu stoppen. Eventuell funktioniert auch eine Rückbuchung. Bei der Sparkasse Gelsenkirchen habe ich dazu beispielsweise folgendes gefunden:

Wie storniere ich eine Online-Banking-Überweisung?

Gebuchte Überweisungen (sind bereits in der Umsatzanzeige sichtbar) können nicht storniert werden. Über Ihre Geschäftsstelle kann in diesem Fall ein Überweisungswiderruf beauftragt werden.

Wichtig: Ein Überweisungswiderruf muss das empfangende Kreditinstitut erreichen, bevor der Zahlungsempfänger über die Gutschrift informiert wird. Die Bearbeitung des Widerrufes wird Ihnen mit 5,- Euro zzgl. fremder Kosten berechnet.

Alternativ können Sie sich mit dem Zahlungsempfänger in Verbindung setzen und um Rücküberweisung des Betrages bitten.

Quelle: Sparkasse Gelsenkirchen

Auch wenn es nicht viel bringt, machen Sie trotzdem eine Anzeige bei der Polizei. Ganz gut funktioniert das bei der Internetwache der Polizei Berlin (Falls nicht auch gehackt)

 Von dieser Seite aus, kommen Sie auch zu den anderen Dienststellen der Bundesländer. Zur Internetwache - eine Anzeige erstatten - Betrugs Anzeige - Kauf oder Verkauf - Ich wurde als Käufer betrogen - und dann weiter

Vergessen Sie nicht, auch Amazon davon in Kenntnis zu setzen. Zwar greift nicht die A-Z Versicherung, aber zumindest wird der Shop gesperrt und der echte Betreiber informiert. So werden andere Kunden und der echte Betreiber vor weiterem Schaden bewahrt.

Kundencenter von Amazon und die Telefonnummer: 0800 3 63 84 69

Was sagt Amazon zum Handel über Marketplace:

Hier ein Auszug aus der betreffenden Hilfeseite von Amazon:

Der Bestellprozess unterscheidet sich nicht von dem für Bestellungen, die direkt bei Amazon.de getätigt werden. Amazon leitet Ihre Zahlung weiter an den Marketplace-Verkäufer, ohne dass dieser Ihre Zahlungsdaten erhält.

Anmerkung: Überweisen Sie nie direkt an einen Marketplace-Verkäufer. Falls Sie von einem Verkäufer aufgefordert werden, einen Betrag an ihn oder einen Dritten zu überweisen, kommen Sie dieser Aufforderung bitte nicht nach, sondern melden Sie den Vorfall unserem Kundenservice. Nur Marketplace-Bestellungen, die per Bank- oder Kreditkarteneinzug über die Website von Amazon.de bezahlt werden, sind durch die Amazon A-bis-z-Garantie abgesichert. Wir empfehlen Ihnen zudem, Ihre Kommunikation mit Verkäufern ausschließlich über die Amazon.de Website zu führen.

Werden die Artikel eines Marketplace-Verkäufers nicht von Amazon.de versandt, kümmert sich der Verkäufer selbst um den Versand und ist auch Ihr Ansprechpartner bei Rückfragen. Da Sie bei Marketplace-Bestellungen Ihren Einkauf nicht bei Amazon.de getätigt haben, ist in folgenden Fällen zunächst der Verkäufer Ihr Ansprechpartner:

  • Sie möchten mehr über einen bei Amazon.de angebotenen Marketplace-Artikel erfahren.
  • Sie möchten wissen, wann Ihre Bestellung versandt und ausgeliefert werden wird.
  • Ihre Lieferung ist nicht bis zum angekündigten Liefertermin angekommen.
  • Ein erhaltener Artikel ist beschädigt oder defekt angekommen oder ein Defekt ist innerhalb des Gewährleistungszeitraums aufgetreten.
  • Der Artikel, den Sie erhalten haben, entspricht nicht dem bestellten Artikel.

Sollten Unstimmigkeiten zwischen Ihnen und dem Verkäufer aufgetreten sein und Sie können zu keiner Einigung kommen, steht Ihnen unsere Amazon.de A-bis-z Garantie zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Die Amazon.de A-bis-z-Garantie.

Anmerkung:

  • Die Verkäufer sind stets bemüht, für ausreichenden Lagerbestand zu sorgen, allerdings kann es in Einzelfällen zum Zeitpunkt der Bestellung zu Engpässen kommen. Wir bitten die Verkäufer, dafür zu sorgen, dass es möglichst nicht zu Lieferengpässen kommt.
  • Für Artikel, die von Marketplace-Verkäufern als Amazon Prime Artikel angeboten werden, betreut unser Amazon-Kundenservice Sie bei Fragen, die sich nach Ihrer Bestellung ergeben sollten.

Quelle: Amazon Hilfeseiten. Diese können sich bereits verändert haben. Hier ist das Original.

Achtung: Die armen Shopbetreiber (die echten) zun beschimpfen oder gar extrem negative Bewertungen im Shop zu hinterlassen bringt nichts, denn diese sind ja selbst Opfer des Angriffs geworden. Der einzige Vorwurf den man ihnen eventuell machen könnten sind schwache Passworte oder der sorglose Umgang damit. Diese erleiden durch den Angriff ebenfalls hohe Verluste, welche sich durch unberechtigte Negativbewertungen vervielfältigen können.  

Benutzerbewertung: 0 / 5

Hat Euch mein kleiner Beitrag gefallen?
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren