Venen Trainer FM 150 von Beurer

Lieferumfang:

- 2 Beinmanschetten
- 1 Satz Luftschläuche
- 1 Steuergerät
- 1 Satz Batterien (4 x AA)
- 1 Netzteil plus Kabel
- 1 Aufbewahrungstasche
- Bedienungsanleitung (mehrsprachig, auch in Deutsch)
- Warnzettel zum Abziehen des Schutzstreifens am Klettverschluss
- Werbeflyer

Design des Venen Trainer FM 150 von Beurer:

Das Steuergerät besteht aus weißer Plastik und ist ca. 17 cm lang, ca. 7,5 cm breit und etwa 3,5 cm dick. Das Gewicht mit eingelegten Batterien beträgt ca. 306 Gramm.
Auf der Oberseite mittig befinden sich drei Knöpfe – ein weißer Knopf zum Einschalten, ein roter Knopf für den Notstopp und ein grauer Knopf zum Ablassen der Luft. Über dem roten Knopf gibt es eine Taste mit der Aufschrift „Timer“. Hier kann man die Massagezeit (10, 20 oder 30 Minuten) einstellen. Die eingestellte Zeit wird darüber mit drei grünen LEDs angezeigt.
An der rechten Seite befindet sich ein kleiner Regler zum Drehen. Damit kann die Intensität der Kompression eingestellt werden.
Vorne an der Seite gibt es rechts zwei Löcher für den Luftschlauch zum Aufpumpen der Manschetten. Links daneben befindet sich der Anschluss für das mitgelieferte Netzteil.
Auf der linken Seite befindet sich hinter einer hochklappbaren grauen Abdeckung die beiden Löcher zum Absaugen der Luft aus den Manschetten.
An der Unterseite gibt es eine Klappe zum Einlegen der Batterien. Vier AA-Batterien befinden sich bereits im Lieferumfang.

Die einzelne Manschette wiegt ca. 465 Gramm und besteht aus verschiedenen Stoffen in den Farben dunkelblau, grau und gelb. Innen ist sie komplett gelb und abwaschbar. Ebenfalls auf der Innenseite befindet sich oben ein Einnäher mit dem Hinweis für welchen Fuß die Manschette gedacht ist (L – linker Fuß, R – rechter Fuß). Die Manschette ist bis 65 cm breit und 59 cm hoch. Der Umfang beträgt im oberen Bereich etwa max. 52 cm und im unteren ca. 45 cm. Im Fußbereich beträgt der Umfang etwa 33 cm.
Auf der Oberseite befinden sich drei ca. 3,8 cm breite Schlaufen mit Klettverschlussgewebe. Auf der anderen Seite gibt es drei Plastikschnallen. Zudem gibt es zwei etwa 15 cm lange weiße Schläuche zum Anschluss an die Zentrale Luftversorgung.
Beiliegend gibt es einen doppelten Luftschlauch mit einer Länge von ca. 100 cm. Auf der einen Seite hat dieser einen doppelten dicht beieinander liegenden Plastikanschluss zum Anschluss an das Steuergerät. Die beiden anderen Enden enden in einer T-Weiche zum Anschluss an die Schläuche der Beinmanschetten.

Das Netzteil hat einen Eurostecker und wiegt mit Kabel ca. 68 Gramm. Die Länge des Kabels beträgt etwa 1,78 Meter.

Zur Aufbewahrung und Transport gibt es eine blau/graue Tasche mit zwei großen und zwei kleinen Fächern. Verschlossen wird diese über einen Klettverschluss. Zum Tragen gibt es einen Griff aus Stoff.

Kaufmöglichkeit vom Beurer Venen Trainer bei Amazon 

Mögliche alternative Venen Massagegeräte bei Amazon finden Sie hier.

Fotos vom Venen Trainer FM 150 von Beurer:

 beurer Venentrainer 1 Verpackungbeurer Venentrainer 2 Hinweiszettelbeurer Venentrainer 3 Aufbewahrungsbeutelbeurer Venentrainer 4 geöffneter Aufbewahrungsbeutel beurer Venentrainer 5 Lieferumfangbeurer Venentrainer 6 Luftschläuchebeurer Venentrainer 7 vier AA Batterienbeurer Venentrainer 8 Verzeichnis der Servicestellenbeurer Venentrainer 9 Steuergerät und Netzteilbeurer Venentrainer 10 Steuergerätbeurer Venentrainer 11 Steuergerät Batteriefachbeurer Venentrainer 12 Steuergerät rechte Seitebeurer Venentrainer 13 rechte Seite des Steuergerätes beurer Venentrainer 20 Anschlüsse für Luft und Strombeurer Venentrainer 14 Beinmanschettebeurer Venentrainer 15 Beinmanschette Innenansichtbeurer Venentrainer 16 Beinmanschette mit Luftanschlüssen und Gurtenbeurer Venentrainer 17 Luftanschlüsse an der Beinmanschettebeurer Venentrainer 18 Klettverschlussbeurer Venentrainer 19 angelegter Venentrainer

Inbetriebnahme und Bedienung:

Nach dem Auspacken sollte man zuerst die Bedienungsanleitung genau studieren und alles auf Vollzähligkeit prüfen. In das Steuergerät können die vier mitgelieferten AA-Batterien eingelegt werden. Einfach auf der Rückseite den Deckel hochklappen und die Batterien einlegen.
Danach bei den Beinmanschetten an den Klettverschlüssen den blauen Schutzstoff abziehen. Dann als „Patient“ die Schuhe, Strümpfe und Hose ausziehen. Die Manschette am Einnäher prüfen, für welchen Fuß sie gedacht ist und dann mit der gelben Innenseite so vor einen hinlegen, dass der Einnäher (L oder R) genau vor einem liegt. Nun den Fuß auf das kurze Vorderteil stellen und das große Ende der Manschette hochklappen. Am oberen Ende befindet sich ein Klettverschluss. Diesen umlegen und kletten lassen, damit die Manschette nicht wieder herab fällt. Falls es nicht geht, dann haben Sie vergessen, den blauen Schutzstreifen vorher abzuziehen. Dazu liegt noch ein extra Warnzettel mit bei.
Danach die Spanngurte durch die Halterungen ziehen und so festkletten, dass noch etwa 2 Finger unter die Manschette passen (wie beim Blutdruckmessgerät). Das Gleiche auch mit dem anderen Fuß machen. Dabei aufpassen, dass die Manschette überall gleichmäßig anliegt und nicht irgendwo verknickt ist.
Dann können beide Füße verkabelt werden. Dazu den Luftschlauch mit den T-Weichen an die einzelnen Beinmanschetten anschließen Einfach die Plastikenden in den Schlauch stecken).
Das Doppelende des Schlauches wird unten (Nicht an der linken Seite !!!) an das Steuergerät gesteckt.
Soll das Gerät per Batterien betrieben werden, dann kann es schon losgehen, denn haben wir ja schon am Anfang eingelegt. Falls per Netzteil die Massage erfolgen soll, dann vorne am Bedienteil den kleinen Stecker des Netzteils einstecken und das Netzteil in eine geeignete Steckdose. Bei Erstbenutzung vor dem Einschalten prüfen, ob das Rädchen rechts an der Seite auf der Minimalposition steht.
Zum Einschalten auf dem Steuergerät die weiße Taste drücken. Automatisch wird sofort eine Manschette aufgepumpt. An der rechten Seite können Sie an dem Rädchen die Intensität einstellen (nach vorne drehen stärker, nach hinten drehen weniger). Beide Manschetten werden immer im Wechsel aufgepumpt und wieder abgelassen. Auf keinen Fall werden beide Manschetten auf einmal aufgepumpt.
Über den Knopf „Timer“ kann die Behandlungszeit eingestellt werden. 10, 20 oder 30 Minuten sind möglich. Nach dem Erreichen dieser Zeit, wird die Luft abgelassen (aber nicht völlig).
Sollte es Probleme geben, kann der rote Notknopf mit der Aufschrift „Stop“ gedrückt werden. Der Pumpvorgang hört sofort auf und die Manschette wird teilentlüftet.
Wird der Timer während der Sitzung verändert, dann fängt er von vorne an zu zählen.
Ist die Zeit fast abgelaufen (5 Minuten) fängt die Timerled langsam an zu blinken. Bei einer Restzeit von unter 1 Minute blinkt die Timerled schnell. Ist die Zeit abgelaufen, geht das Gerät in einen 30 Sekunden Stand-by Modus und alle drei LEDs leuchten konstant.
Nun innerhalb von 30 Sekunden den Schlauch an die linke Seite umstecken und den grauen Luftablassknopf drücke. Die verbliebende Luft wird nun aus den Manschetten gesaugt. Danach schaltet das Gerät sich selbständig ab.
Nun können die Verschlüsse der Manschetten geöffnet werden. Vor dem Weglegen, am besten noch etwas auslüften lassen bzw. das Innenteil der Manschette auswischen.

Fazit zum Venen Trainer FM 150 von Beurer:

Das Steuergerät und die Manschetten sind solide und sauber verarbeitet.
Nicht so gut ist die Bedienungsanleitung gelungen. Insbesondere das Anlegen der Manschette wird nur unzureichend mit Bildern dokumentiert.
Sind die Beinmanschetten übergestreift, kommt man sich vor wie ein Kosmonaut bei der Mondlandung. Die tragen auch solche dicken Schuhe.
Wenn die Manschetten korrekt angebracht sind, dann drückt auch nichts. Auch nicht während des Aufpumpens.
Ansonsten geht das wechselseitige Aufpumpen und Ablassen gut und von alleine von statten. Man braucht sich in dieser Zeit um nichts kümmern und kann sogar Fernsehen oder am Computer arbeiten.
Nicht so gut gelöst finde ich den Schluss. Innerhalb von 30 Sekunden muss man den Schlauch zum Entlüften umstecken und die Entlüftungstaste wählen. Das hätte man auch irgendwie eleganter lösen können finde ich.

Als Zusammenfassung kann man sagen, der Massageeffekt ist zu spüren und die Durchblutung wird angeregt. Ich denke aber vor der Eigenbehandlung schon vorhandener Krampfadern usw. sollte man unbedingt den Arzt fragen, ob die Benutzung des Gerätes ok ist.

Ältere Menschen und eventuell Leute mit viel Bauch brauchen denke ich eine Hilfsperson zum Anlegen der Manschetten.

Wer es nicht so teuer angehen lassen kann, dem empfehle ich eine Kneippkur zum Trainieren der Venen. Dazu zwei Eimer Wasser bereit stellen. Ein Eimer enthält möglichst kaltes Wasser, der andere Wasser mit einer Temperatur von ca. 38 Grad. Dann zuerst die Füße 5 Minuten ins warme Bad stellen und dann für 20 Sekunden in das eiskalte Wasser und diese Prozedur einige Male wiederholen. Die Maßnahme mit kaltem Wasser beenden.

Was gefällt mir gut:
- Massageeffekt ist gegeben
- wahlweise Nutzung per Batterien oder per Netzteil
- Batterien mit im Lieferumfang
- Während der Nutzung kann man andere (sitzende) Tätigkeiten verrichten (Computer, Fernsehen usw.)
- schön kleines Netzteil
- langes Kabel vom Netzteil
- praktische Aufbewahrungstasche
- Bedienungsanleitung auch in Deutsch

Was gefällt mir nicht so gut:
- recht umständliches Anlegen, für ältere Menschen und Menschen mit viel Bauch zum Selbstanlegen nicht so geeignet
- zum Luft Absaugen, umständliches Umstecken des Luftschlauches
- Bedienungsanleitung erklärt nur ungenügend das richtige Anlegen der Manschetten (mehr aussagekräftige Bilder nötig)
- hohe Anschaffungskosten

Benutzerbewertung: 0 / 5

+++++ Hat Euch mein kleiner Beitrag gefallen? Dann seid bitte so nett und gebt eine Bewertung ab und über ein „Gefällt mir“ bei Facebook würde ich mich auch sehr freuen. +++++
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren