Immer mehr Menschen sind in der Natur im Herbst angetan von der leuchtend roten Farbe der Hagebutten und fragen sich: Kann man nicht Hagebuttentee selbst herstellen? Ist das nicht eine gute Alternative zum gekauften Hagebuttentee, welche womöglich aus China stammen und eventuell mit diversen Spritzmitteln behandelt wurden? Die Antwort lautet eindeutig ja. Eigenen Hagebutten sind eine gute Alternative zum Hagebuttentee aus dem Supermarkt, der zumeist sogar nur einen kleinen Anteil an Hagebutten enthält.

Was macht Hagebutten so bedeutsam?

Hagebutten enthalten extrem viel Vitamin C, jedoch auch die Vitamine A, B1 und B2, sowie Flavonoide und Gerbstoffe. Im frischen Zustand enthalten 100 Gramm Hagebutten etwa 1500 mg Vitamin C. Im Vergleich Zitrone 53 mg, Paprika 100 mg, Apfel 12 mg und Birnen 5 mg. Soweit die gute Nachricht. Hagebutten sind also wahre Vitamin C Bomben und dazu noch natürliche. Wollen Sie wirklich viel Vitamin C zu sich nehmen, dann ist es sinnvoll, wenn sie die Hagebutten im rohen Zustand essen. Das können Sie etwa ab Oktober, dann sind die Hagebutten schön rot und nicht mehr so hart. Allerdings müssen Sie vorher die Nüsse (Samen) der Hagebutte mitsamt Härchen gut entfernen. Die Härchen wirken stark reizend und verursachen ein lang anhaltendes Kratzen im Hals. Meine Empfehlung zum Rohessen: Einige frische gut aussehende Hagebutten oben vom Strauch in guter Lage (Nicht an Straßen) pflücken, zu Hause sehr gut waschen, aufschneiden und Nüsschen und Härchen entfernen, nochmals waschen und dann erst essen. Ist zuviel Aufwand meinen Sie? In Zeiten des Fuchsbandwurms und der Vogelgrippe usw. sollte man ausreichend Vorsicht walten lassen!

Nun die schlechte Nachricht: Was viele andere Webseiten verschweigen und den Hagebuttentee in den Gesundheitshimmel erheben, nach dem Trocknen und der späteren Zubereitung als Tee ist vom Vitamin C leider nicht mehr viel zu finden. Laut Stiftung Warentest findet sich später in der Teetasse nur noch ein Bruchteil davon wieder. Das liegt ganz einfach daran, dass Vitamin C sehr empfindlich ist. Die Trocknung und das heiße Wasser beim Aufbrühen machen dem meisten Vitamin C den Garaus. In unseren Breiten herrscht ohnehin kaum Vitamin C Mangel, da es ausreichend Obst und Gemüse im halbwegs frischen Zustand zu kaufen gibt. Witzigerweise leiden die puren Fleisch- und Wurstesser auch nicht unter Vitamin C Mangel, da diese Lebensmittel mit Vitamin C konserviert werden. Das heißt dann nur anders, nämlich Ascorbinsäure oder E300. 

Sammeln der Hagebutten:

Die Hagebutten sind die Früchte der Rose, egal ob Haus- oder Wildrose. Alle Hagebutten können verwendet werden. Sie können also auch gerne die Hagebutten der Rosen in Ihrem Garten verwenden. Sammeln können Sie ab Oktober. Nehmen Sie nur einwandfreie Früchte mit einer Schale ohne Schorf oder anderen Mängeln, keine matschigen oder verfaulten Früchte. Pflücken Sie nur an Stellen, wo die Früchte keinen schädlichen Einflüssen ausgesetzt sind, wie vielbefahrene Straßen. Sammeln Sie nicht zu weit unten, da dort Tiere wie Füchse, Hunde usw. heran können und gefährliche Krankheiten übertragen können.

Rosenstrauch mit reifen Hagebutten Reife Hagebutten im Oktober Zweig mit einwandfreien Hagebutten

Verarbeitung der Hagebutten zu Hagebuttentee:

Zuerst waschen wir die frisch gepflückten Früchte gründlich. Danach schneiden wir auf einem Brett den Blütenansatz und die Stilansätze weg. Schlechte oder matschige Hagebutten werfen wir weg. Danach waschen wir die Hagebutten abermals.

 Frische Hagebutten vor der Verarbeitung Hagebutten gut waschen Hagebutten Blütenansatz und Stil abschneiden Hagebuttenabfall Fertig verputzte Hagebutten Hagebutten nochmals gut waschen

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, welche sich bezüglich Zeit und Ergebnis wesentlich unterscheiden. 

1. Möglichkeit: Schnelle Variante

Bei der schnellen Variante werden die Nüsse und Härchen mit verarbeitet. Dazu die Hagebutten einfach klein schneiden. Entweder mit einem Messer, oder mit einer Wippe bzw. mit der Küchenmaschine oder dem Pürierstab. Achtung: Nicht zu doll zerkleinern, es soll ja kein Mus werden. 

Hagebutten können nun zerkleinert werden Hagebutten fertig zum Shreddern

2. Möglichkeit: Langsame Variante

Bei der langsamen Variante schneiden wir die Hagebutte mit dem Messer auf und kratzen (Löffel, Messer, Finger) die kleinen Nüsschen samt der Härchen heraus. Übrig bleibt die Schale der Hagebutte. Diese waschen wir nochmals gründlich im Wasser, damit noch anhaftende Härchen abgehen und wir ein reines Produkt erhalten.

Durchgeschnittene Hagebutte Hagebutten Nüsse mit Löffel auskratzen Hagebutte mit ausgekratzten Nüssen Fertig ausgekratzte Hagebutten Ausgekratzte Nüsse und Härchen der Hagebutten Ausgekratzte Hagebutten nochmals waschen Fertig ausgekratzte und ausgewaschene Hagebutten Hagebutten fertig zum Trocknen

Trocknen der Hagebutten:

Nun können die verarbeiteten Hagebutten getrocknet werden. Wenn die Raumluft trocken genug ist, dann können Sie die zerkleinerten Früchte auf ein Backblech legen. Darunter eventuell noch Küchenpapier. Trocknen Sie diese ein paar Tage und wenden Sie regelmäßig die Hagebutten, damit sie gut durchtrocknen. Kleben große Stücke zusammen, dann zerbröseln sie diese, damit sie später nicht nur dicke Klumpen haben. Falls bei Ihnen die Raumluft zu feucht ist, bzw. Sie keine Lust haben ein paar Tage zu warten, dann können Sie das Blecht auch in den Backofen bei ca. 30 bis 50 Grad Celsius schieben und dort ein paar Stunden trocknen lassen. Auch hier gilt - regelmäßig wenden. Sind die Hagebutten gut durchgetrocknet können sie verpackt werden. Entweder in einer Büchse oder auch in einer kleinen Plastetüte (Frühstücksbeutel). Wichtig ist, dass sie auch wirklich trocken sind!

 Hagebutten zum Trocknen auf einem Backblech Hagebutten ohne Nüsse zum Trocknen Hagebutten zum Trocknen mit Nüssen Hagebutten zum Trocknen im Backofen Fertiger Hagebuttentee mit Nüssen Fertiger Hagebuttentee ohne Nüsse Verpackter Hagebuttentee

Zubereitung des Hagebuttentees:

In der Praxis wird eigentlich kaum reiner Hagebuttentee getrunken. Meist erhält man ihn gemischt mit anderen Tees oder zumindest mit Hibiskus. Hibiskus gibt ihm eine schöne Farbe, da der reine Hagebuttentee recht blass in der Tasse wirkt. Da können Sie also später experimentieren. Haben Sie noch andere Früchte oder Blätter gesammelt (z. B. Brombeerblätter) dann können Sie verschiedene Mischungen ausprobieren.

Den Hagbuttentee nach der Variante 2 können Sie direkt aufgießen und mindestens 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Den Hagebuttentee nach der Variante 1 (Schnelle Variante mit Nüsschen und Härchen) sollten Sie nicht direkt aufgießen, sondern besser in einen Teefilter aus Papier versenken oder nach dem Aufguß diesen anschließend durch das Filterpapier laufen lassen. Nur dadurch ist gewährleistet, dass Sie keine Härchen mittrinken. Diese verursachen starke Reizungen im Rachenraum, welche Stunden oder Tage anhalten können. 

Der Geschmack ist leicht zitronig - säuerlich. 

Hagebutten ohne Nüsse fertig zum Aufgießen Hagebutten ohne Nüsse fertig zum Aufgießen Hagebutten ohne Nüsse mit kochendem Wasser aufgegossen Teetasse mit Hagebuttentee Teetasse mit Hagebuttentee Reste Aufguss Hagebuttentee Fertig aufgegossener Hagebuttentee Hagebutten mit Nüssen mit Teefilter aufbrühen

Wer jetzt doch keine Lust mehr hat, sich selber Hagebuttentee herzustellen, der kann natürlich auch diesen kaufen. Hier ein paar Möglichkeiten bei Amazon (reine Hagebutte):

 

Benutzerbewertung: 0 / 5

Hat Euch mein kleiner Beitrag gefallen?
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren